Dürfen Katzen Katzenminze essen?

Katzenminze-Katze-Titel

Katzenminze kennt jeder Katzenbesitzer gut. Sie ist in unterschiedlichen Formen verfügbar – egal ob im Spielzeug, als Spray oder in purer Form. Jeder, der seiner Katze Katzenminze in egal welcher Form verabreicht hat, kennt auch die Reaktion seines Lieblings: viele drehen durch, werden verschmust oder auch in einigen Fällen aggressiv. Wenn die Katze positiv darauf reagiert, spricht aber nichts gegen die Verwendung. Nun stellt sich aber die Frage: Darf meine Katze Katzenminze auch verzehren? Wir erklären Dir im Folgenden alles, was Du über die Katzenminze wissen musst und ob sie für Deine Mieze schädlich ist.

Das Wichtigste in Kürze

  • Katzenminze gibt es in unterschiedlicher Form
  • Es gibt zahlreiche Varianten der Katzenminze, die Beliebte ist die “Echte Katzenminze” (Nepata cataria)
  • Katzenminze kann das Verhalten Deiner Katze vorübergehnd sehr stark beeinflussen
  • Junge Katzen und Senioren zeigen häufig keine Reaktionen auf Katzenminze
  • In kleinen Mengen ist der Verzehr von Katzenminze unbedenklich

Das musst Du über die Katzenminze wissen

Katzenminze – auch Katzenmelisse oder Catnip ist eine Kräuterart aus dem Südeuropa, Nordafrika und Asien. Sie wächst größtenteils im Mittelmeerraum und in wärmeren Gebieten. Inzwischen gibt es weltweit über 180 verschiedene Arten von der Pflanze, wobei fast nur die Nepata cataria, die auch als “Echte Katzenminze” bezeichnet wird, zu Hause angepflanzt wird.

Sie kann bis zu einem Meter groß werden und besitzt im Sommer kleine, weiße oder bläuliche Blüten, die fünfzählig sind und eine doppelte Blütenhülle haben. Dies ist sehr typisch für Lippenblütler. Die Stängel können ganz kahl oder auch stark behaart sein. Die Laubblätter haben eine grüne Farbe, die manchmal etwas gräulich wirkt und sind ebenfalls behaart.

Blätter der Katzenminze

Die Blätter der Katzeninze haben eine leichte Behaarung und können etwas gräulich wirken.

Des Weiteren sieht die Pflanze nicht nur hübsch aus, sondern sie enthält auch ätherische Öle, die für Menschen sehr angenehm riechen, bei Katzen aber sehr starke Reaktionen auslöst. Katzenminze hat einen zitronigen Duft, der sich mit Minze vermischt und etwas herb riecht. Nicht nur Hauskatzen lieben den Geruch dieses Gewächses, sondern auch Wildkatzen, wie Löwen oder Tiger können dem Duft nicht widerstehen. Daraus hat sich auch der Name “Katzenminze” entwickelt.

Wie wirkt Katzenminze?

Katzenminze zwei Inhaltsstoffe, die den Pheromonen der Katze (Sexuallockstoffe) sehr stark ähneln: Actinidin und Nepetalacton. Dies erkennen die Tiere an dem Geruch, was die Katze in einen euphorischen Zustand bringt. Gleichzeitig wirkt es auch entspannend und beruhigend, sodass auch Ängste gelöst werden. Das Actinidin ist auch in Baldrian enthalten, was ebenso stark auf eine Katze wirken kann. Und obwohl die genaue Wirkung bis heute nicht ganz geklärt werden konnte, kann man auch in der Natur beobachten, dass Katzen in Stresssituationen zu Catnip greifen.

Strauch der Katzenminze

Katzenminze wächst in der freien Natur oder kann als Topfpflanze gehalten werden.

Durch die Katzenmelisse kann Deine Katze ungewöhnliche Verhaltensweisen aufweisen. Einige Tiere wälzen sich verschmust auf dem Boden herum oder werden sehr anhänglich und kuschelbedürftig. Andere wiederum bekommen eine gute Laune und werden dadurch sehr verspielt. Viele Katzen reiben ihren Kopf und Körper an der Pflanze und werden ganz entspannt – fast verträumt. Häufig miauen oder knurren die Katzen zusätzlich. In einigen Ausnahmen reagieren sie aggressiv auf den Duft – in diesem Fall sollte man dem Tier keine Katzenminze verabreichen.

Meistens hält der Effekt der Pflanze nicht länger als 5 bis 15 Minuten an, was die Katze anschließend vorübergehend immun gegenüber dem Geruch macht. Erst nach einigen Stunden reagiert sie wieder darauf. Sie verfällt also in keinen Dauerrausch und entwickelt auch keine Abhängigkeit. Trotz der Ähnlichkeit zu den Katzenpheromonen kann man nicht darauf schließen, dass die Wirkung einem Aphrodisiakum ähnelt. Denn auch kastrierte Katzen weisen die gleichen Reaktionen auf.

entspannte Katze

Katzen können unterschiedlich auf Katzenminze reagieren. Bei einigen sind die Reaktionen stärker, während andere die Pflanze kaum beachten.

Zudem muss man dazu sagen, dass nicht jede Katze auf Katzenminze reagiert. Nicht alle Stubentiger haben besondere Verhaltensweisen aufgrund von Catnip – 30 bis 40 Prozent der Katzen zeigen keinen Reaktionen. Besonders junge oder ältere Katzen sind deutlich weniger an dem Gewächs interessiert.

Katzenminze wirkt auf Katzen berauschend und macht sie euphorisch. Wenn Du Deinem Tier also Catnip verabreichst, solltest Du darauf vorbereitet sein, dass es sich möglicherweise ungewöhnlich verhalten kann.

Wann wird Katzenminze verwendet?

Viele Katzenbesitzer verabreichen ihrem Tier gerne etwas Katzenminze zwischendurch. Dabei hat jeder andere Gründe dafür, denn das Gewächs hat mehrere unterschiedliche Funktionen. Katzen werden bei Reisen – besonders in Transportboxen – häufig sehr nervös. In solchen Fällen kann Katzenmelisse Wunder bewirken. Sie funktioniert wie ein Beruhigungsmittel und baut Stress ab. Dies ist nicht nur während des Transports praktisch. Auch bei Umzügen und in neuen Umgebungen werden mit der Pflanze die Nerven Deiner Katze beruhigt. Zudem wird die neue Gegend schmackhaft und interessant gemacht, da der Duft sehr anziehend ist.

Da Katzen Catnip sehr mögen, kann man es ihnen auch geben, wenn sie etwas richtig gemacht haben. Bei der Erziehung oder während der Eingewöhnung dient die Katzenminze als Belohnung, um dem Tier zu zeigen, dass es so weiter machen soll. Außerdem motivierst Du es auch zusätzlich, zum Beispiel den Kratzbaum zu verwenden, wenn Du es mit einem Spray besprühst oder getrocknete Minze verteilst. Sie wird sich dann eher ihm zuwenden und nicht mehr Deine Möbel zum Kratzen verwenden.

Spielzeug mit Katzenminze

Spielsachen, die mit Katzenminze gefüllt sind, können Deine Katze stimulieren und dazu bringen, sich mehr zu bewegen.

Manche Katzen spielen mit Katzenminze mehr und haben einen höheren Drang nach Bewegung – das ist gerade dann praktisch, wenn Deine Katze Abnehmen muss oder eine reine Wohnungskatze ist. Auch Spielsachen, die sich nicht gerne verwendet, wird sie wieder zum Spielen benutzen. Du kannst auch die Futterumstellung mit Katzenminze unterstützen. Wenn das Futter in der Nähe von der Pflanze ist, wird es auf diese Weise attraktiver für die Katze. Katzenminze kann zudem bei Rolligkeit helfen. Wenn Deine Katze durch das Catnip ruhiger wird, wird die gleiche Wirkung auch bei Rolligkeit erzielt. Sie entspannt sich so ein wenig und die Schmerzen werden verringert. So wird diese Zeit etwas leichter für sie.

Sollte Deine Katze durch Katzenminze angeregt werden, darfst Du es ihr bei Rolligkeit nicht geben. Ansonsten werden ihre Leiden nur verstärkt.

In welcher Form ist Katzenminze erhältlich?

Katzenminze ist in unterschiedlichen Formen verfügbar. Du kannst es sowohl als Pulver, geschnitten oder als Spray kaufen. Es gibt zudem Öle aus Katzenminze, sowie Spielsachen, die mit dem Kraut gefüllt sind. Du kannst Katzenmelisse entweder als Topfpflanze kaufen oder selber anpflanzen.

Spielsachen mit Katzenminze gibt es in vielen Variationen. Sie sind sehr beliebt bei den Stubentigern und regen sie dazu an, mehr zu spielen. Achte jedoch darauf, dass Deine Katze maximal zweimal die Woche Zugang zu diesen Spielsachen hat. Ansonsten kann der Geruch Deine Katze zu sehr anstrengen. Unbeliebtes Spielzeug kannst Du eigenständig mit einem Spray besprühen.

Wenn Du Katzenminze als Topfpflanze besitzt oder im Garten angepflanzt hast, kannst Du daraus Spielsachen für Deine Katze selber machen. Das geht sehr einfach und spart Geld ein.

Wir haben zwei Anleitungen gefunden, mit denen Du Katzenspielsachen selber machen kannst.

Das Spray und das Öl kann auch auf Flächen verwendet werden, auf die Dein Haustier aufmerksam werden soll. Viele Katzenbesitzer machen dies bei Kratzbäumen besonders häufig. Getrocknete Katzenminze kann geschnitten oder als Pulver verteilt werden oder in Spielsachen eigenständig hinzugefügt werden. Als reine Pflanze wird Katzenminze auch häufig die Aufmerksamkeit Deiner Katze haben. Sie wird häufig versuchen daran zu riechen.

Neuerdings gibt es Katzenminze auch häufig im Katzenfutter zu kaufen. Solches Futter wird von Katzen mit großer Freude angenommen. Daraus stellt sich jedoch die Frage, ob Katzenminze bei Verzehr gefährlich werden kann. Im Folgenden klären wird Dich darüber auf, ob Katzen Catnip essen dürfen.

Dürfen Katzen Katzenminze fressen?

Viele Katzenbesitzer machen sich Sorgen im Zusammenhang mit Katzenminze. Viele haben Angst, dass der rauschähnliche Zustand ihrem Liebling schaden kann. Andere vermuten, dass die Pflanze ihre Katze abhängig machen kann. Wir möchten Dich zunächst beruhigen – Katzenminze ist weder schädlich, noch wird sie Dein Tier abhängig machen. Sie ist absolut unschädlich. Worauf Du jedoch achten solltest, ist der Verzehr von Katzenminze.

Katzenminze Strauch

Katzenminze beeinflusst das Verhalten Deiner Katze. Ob Du Deine Katze diese verzehren darf, ist individuell und von der spezifischen Katze abhängig.

Wenn Du Katzenfutter kaufst, welches Catnip enthält, musst Du Dir keinen Gedanken machen. Die Menge ist sehr gering, sodass die Katze nur damit reagiert, dass sie das Futter gerne isst. Ansonsten zeigt sie keine weiteren Reaktionen. Du soltest jedoch auf Topfpflanzen achten, damit Deine Katze keinen freien Zugang zu diesen hat. Denn in geringer Menge darf Deine Katze Katzenminze essen.

In kleinen Mengen kann der Verzehr von Katzenminze Dein Haustier entwedere beruhigen oder aufmuntern. Dies tut Deiner Katze ganz gut. Jedoch ist das Problem dabei, dass Katzen dem Geruch nicht wiederstehen können, weshalb sie sehr schnell von dem Gewächs zu sich nehmen können. Eine “Überdosis” wäre zwar nicht gefährlich, jedoch könnte es für einige Zeit zu Bauchschmerzen oder Magen-Darm-Problemen führern. Auch wenn Deine Katze sehr stark auf Katzenminze reagiert, sollte sie besser nicht an der Pflanze kanbbern, anonsten kann sie sehr stark durchdrehen. Einige Katzen fangen sogar bei zu starken Gerüchen an, die Wohnung zu markieren, um die Gerüche wieder zu neutralisieren.

Deine Katze darf Katzenminze in kleinen Mengen verspeißen. Jedoch sollte sie keinen freien Zugang zu der Pflanze haben. Im Tierfutter ist die Zugabe von Catnip sogar hilfreich, um die Nahrung schmackhaft zu machen. Möchtest Du Deiner Katze jedoch eine größere Menge hinzufügen, solltest Du es unbedingt mit Deinem Tierartzt anbsprechen, denn die Katze verfällt schließlich in einen Rauschzuschtand!

So wirkt Katzenminze auf die Gesundheit der Katze

Katzenminze hat – trotz des Verdachts eineiger Katzenbesitzer – keinen negativen Einfluss auf die Gesundheit des Tieres. Sie ist nicht schädlich oder giftig. Und auch wenn Deine Katze in einen rauschähnlichen Zustand verfällt, wird sie von dem Gewächs nicht abhängig. Auch der Verzerr hat keinen Einfluss auf die Gesundheit, solange die Menge klein gehalten wird. Das Einzige, was durch Katzenminze beeinflusst wird, ist das Verhalten Deines Lieblings. Aber selbst das ist nur vorübergehend und einge Katzen zeigen sogar überhaupt keine Reaktionen. Du kannst Deiner Katze also ohne Bedenken hin und wieder Katzenminze geben, da sie zeimlich harmlos ist.

In welchen Mengen darf ich meiner Katze Katzenminze geben?

Wenn Du Deiner Katze Futter geben möchtest, in dem Katzenminze enthalten ist, solltest Du immer auf die Fütterumgsempfehlung des jeweiligen Herstellers achten. Dort wird eine Menge angegeben, die zu der jeweiligen Menge passt. Bei purer Katzenmelisse sieht die Mengenempfehlung ganz anders aus. Ein gelegentliches Knabbern an der Pflanze stellt kein Problem dar. Bei der gezielten Zugabe von Katzenminze empfehlen wir Dir, Deinen Tierartzt zu fragen. Er wird Dir eine ganaue Angabe machen und sagen können, wie viel und ob Du Katzenminze Deiner Katze geben kannst. Auf diese Weise stehst Du auf der sicheren Seite und Dein Liebling bleibt gesund.

Darauf ist bei der Fütterung von Katzenminze zu achten

Bei der Fütterung von Katzenminze solltest Du immer auf das Verhalten Deiner Katze achten. Denn wenn Du Verhaltensauffälligkeiten bemerkst, sollte Dien Haustier keinen Zugriff mehr auf Catnip haben. Meistens werden Katzen entweder rihiger oder alktiver – abhängig von ihrem Charakter. Dies ist möglicherweise sogar das Ziel, welches Du verfolgst. Wenn Deine Katze aber sehr stark auf die Pflanze reagiert und möglicherweise völlig durchdreht, solltest Du die Zugabe beenden. Das gleiche gilt, wenn Deine Katze aggressiv auf den geruch reagiert.  Wenn die Pflanze frei zugänglich ist, weil sie möglicherweise im Garten wächst, solltest Du stets aufpassen, dass sie nicht zu häufig an der Pflanze knabbert. Ansonsten könnte es zu (leichten) Magen-Darm-Problemen kommen.

Fazit

Katzenminze ist eine Pflanze, die Deine Katze sehr gerne mag. Als Spielzeug oder um Flächen zu besprühen eignet sie sich vorragen. So unterstützt sie Dich nicht nur bei der Erziehung der Katze, sonder kann aufgedrehte Katzen beruhigen oder sehr bequeme Tiere auch etwas antreiben, sich zu bewegen. Das Gewächs ist in kleinen Mengen auch zum verzehr geeignet. Catnip ist weder schädlich noch macht es abhängig. Nur ein übermäßiger Verzehr kann zu Bauch- und Magenschmerzen führen. Deshalb solltest Du immer darauf achten, dass Deine Katze nicht zu viel Katzenminze erhält – Weder als Spiese, noch als Spielzeug. Denn der Rauschzustand, in den sie verfällt kann auf Dauer sehr ermüdend werden.

Weiterführende Links und Recherchequellen

Mehr über die richtige Katzenernährung findest Du hier.

Hier kannst Du alles Wichtige nachlesen, was es über Katzen zu wissen gibt.

Was Du bei der Futterumstellung von Katzen wissen musst, verrät dieser Beitrag. 

Disclaimer: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und erheben weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit garantiert werden. Der Beitrag ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Tierarzt. Achte bei der Auswahl der richtigen Nahrungsmittel insbesondere auf Allergien und Vorerkrankungen Deiner Katze.