Bio-Katzenstreu: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Zwei Katzen vor einer selbstreinigenden Katzentoilette mitsamt Bio Katzenstreu

Wenn es um Katzenstreu für Deinen kleinen Vierbeiner geht, hast Du oft die Qual der Wahl. Immer häufiger greifen Tierliebhaber hierbei auf Bioprodukte zurück, welche oft einen ökologischen Mehrwert mit sich bringen. In diesem Artikel erklären wir Dir alles, was Du hierbei über Bio Katzenstreu wissen musst. Wir haben für Dich die wichtigsten Kaufkriterien gesammelt und widmen uns außerdem aktuellen Bio-Katzenstreu Tests.

Übersicht: Unsere Favoriten für Bio-Katzenstreu

Das insgesamt beste Bio-Katzenstreu für Deinen Stubentiger: Cat’s Best
“Das Rundum-sorglos-Paket, wenn es um organisches Katzenstreu geht.”

Das beste Bio-Katzenstreu aus Holzfasern: CosyCat
“Das beste Holz-basierte Katzenstreu mit anti-bakterieller Wirkung.”

Das beste Preis-Leistungs-Verhältnis für Bio-Katzenstreu: Green Cat
“Das Katzenstreu mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis.”

Das beste Bio-Katzenstreu mit Austria Bio Garantie: BioPlan

“Das beste Granulat Katzenstreu aus Materialien der ökologischen Landwirtschaft.”

Das beste Bio-Katzenstreu aus feinstem Pflanzenmaterial: Catsan
“Das beste Katzenstreu gegen Gerüche und Feuchtigkeit.”

Das umweltfreundlichste Bio-Katzenstreu: Greenwoods

“Das beste Katzenstreu für eine umweltfreundliche Ausstattung Deines Vierbeiners.”

Welche Vorteile die jeweiligen Katzenstreus besitzen und welches Produkt für die Bedürfnisse Deines kleinen Vierbeiners am besten geeignet ist, erfährst Du in unserem Artikel:

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • Katzenstreu gibt Deinem Stubentiger ein Stück Natur und Sicherheit.
  • Bio-Katzenstreu verhilft der Katze zu einem verbesserten Wohlgefühl.
  • Die wirklich passende Auswahl kann man nur durch Ausprobieren finden.
  • Beim Kauf unbedingt auf weitgehende Staubfreiheit achten.
  • Bio-Katzenstreu ist umweltfreundlich und leicht zu entsorgen.

Das beste Bio-Katzenstreu: Favoriten der Redaktion

Das insgesamt beste Bio-Katzenstreu für Deinen Stubentiger: Cat’s Best

  • besteht aus 100 Prozent Pflanzenfasern auf der Basis von Holz
  • ist staubfrei sowie kompostierbar und damit leicht zu entsorgen
  • wirkt klumpend und kapselt Exkremente effektiv ein
  • garantiert die Geruchsbindung durch aktive Holzfasern
  • Europas meist verwendetes Katzenstreu auf biologischer Ebene

Das natürliche Katzenstreu von Cat’s Best bietet Deinem Stubentiger ein rundum sorglos Gefühl, wenn es um das tägliche Geschäft geht. Für das Produkt werden 100 Prozent Pflanzenfasern genutzt, womit es sehr staubfrei und zudem auch kompostierbar ist.

Durch die aktiven Holzfasern werden Gerüchte effektiv gebunden und Feuchtigkeit gut aufgenommen. Das Streu wirkt außerdem gut klumpend und kapselt Exkremente bei Kontakt ein, was das Säubern der Katzentoilette sehr vereinfacht.

Als Europas meist verwendetes biologisches Katzenstreu erfreut sich das Produkt ausschließlich guter Bewertungen bei Onlinehändlern wie Amazon.com. Hier erreicht es sehr gute 4,7 Sterne bei mehr als 6.500 individuellen Beurteilungen von Verbrauchern. Damit ist Cat’s Best Katzenstreu mehr als nur zu empfehlen.

Das Beste Bio-Katzenstreu aus Holzfasern: CosyCat

  • basiert auf 100 Prozent natürlich feinen Holzfasern und ist damit sehr umweltfreundlich
  • ist durch den PEFC International für Nachhaltigkeit ausgezeichnet
  • ist weitgehend staubfrei und wirkt zusätzlich anti-bakteriell
  • wirkt klumpend und bindet Gerüche sowie Feuchtigkeit ohne Probleme
  • kann bis zu 700 Prozent des Eigengewichts an Flüssigkeit aufnehmen

Das Bio Katzenstreu von Cosycat basiert auf natürlichen Holzfasern aus der Forstwirtschaft. Damit ist es vollkommen organisch und kann in Folge auch über den Kompost oder die Biotonne entsorgt werden.

Zudem bietet das Material eine effektive Bindung von Gerüchen und Feuchtigkeit. Außerdem sind die großporigen, leichten Fasern extrem saugfähig, indem sie bis zu 700 Prozent ihres Eigengewichts an Flüssigkeiten aufnehmen können. Exkremente verklumpen derweil mit dem Holz und machen damit das Säubern der Katzentoilette recht simpel.

Die umweltfreundliche Produktion des Streus wurde durch den PEFC International ausgezeichnet. Zusätzlich erfreut sich das Produkt an einer Mehrzahl positiver Rezensionen mit einer durchschnittlichen Bewertung von 4,3 Sternen bei Amazon.de. Aufgrund der Beschaffenheit kann es zum Teil auch für andere Haustiere als Streu genutzt werden.

Das Beste Preis-Leistungs-Verhältnis für Bio-Katzenstreu: Green Cat

  • besteht aus natürlichen, großporigen Pflanzenfasern
  • ist komplett organisch und damit auch umweltschonend kompostierbar
  • sehr staubarm und damit perfekt für Tiere und Menschen mit Allergien
  • bestes Preis-Leistungs-Verhältnis unter den Bio-Katzenstreuprodukten
  • klumpt ausgezeichnet gut und bindet Gerüche und Feuchtigkeit
  • ist weitgehend auch über die normale Toilette entsorgbar

Das Öko-Plus Katzenstreu von Green Cat bietet das beste Preis-Leistungs-Verhältnis unter Streu aus Pflanzenfasern. Das organische Ausgangsmaterial wird vollständig und umweltschonend aus Resten der Agrarwirtschaft entnommen und eignet sich daher auch für die Biotonne oder den Kompost. Auch die Entsorgung über die übliche Toilette ist möglich, sofern die Gesetzeslage vor Ort dies erlaubt.

Die Fasern besitzen eine ausgeprägte Saugkraft, wobei die vielporigen Körner optimal Gerüche binden und eliminieren können. Das klumpende Streu verhilft außerdem zu einer leichten Säuberung der Katzentoilette. Zusätzlich ist das Material sehr staubarm und sorgt somit nicht für eine Gefährdung der Gesundheit von Katze und Mensch.

Dank der Beschaffenheit des Produkts und der ausgezeichneten Qualität erfreut sich das Green Cat Katzenstreu durchweg an guten Bewertungen im Onlinehandel. Aus diesem Grund können wir es mit gutem Gewissen an Dich weiterempfehlen.

Das Beste Bio-Katzenstreu mit Austria Bio Garantie: BioPlan (Fressnapf.de)

*Fehlender Link*

  • basiert zu 100 Prozent aus Pflanzenfasern aus der ökologischen Landwirtschaft
  • das organische Material kann kompostiert werden und ist somit leicht zu entsorgen
  • sehr staubarm und sanft zu den Pfoten Deines Stubentigers
  • hervorragende Saugfähigkeit und bindet somit Gerüche sowie Feuchtigkeit
  • wurde durch die Austria Bio Garantie ausgezeichnet

Das natürliche, aus Pflanzenfasern gewonnene Granulat von BioPlan fungiert als sehr gutes Streu für Deinen Haustiger. Dank der umweltfreundlichen Produktion und schonenden Weiterverarbeitung wurde es mit der Austria Bio Garantie zertifiziert. Diese unterstreicht zusätzlich den organischen Charakter des Produkts.

Das feine Granulat ist vollkommen kompostierbar und stammt aus rein ökologischer Landwirtschaft. Es ist sehr staubarm und frei von jeglichen anderen externen Zusätzen. Durch die Beschaffenheit der Fasern eignet es sich besonders für empfindliche Katzen und ist somit recht pfotenfreundlich. Außerdem bietet das Produkt eine starke und ergiebige Saugleistung sowie eine hervorragende Klumpenbildung für feste Exkremente.

Auch dieses Katzenstreu erfreut sich mit durchschnittlich 4,5 Sternen an mehrheitlich guten Bewertungen auf Onlineplattformen wie Fressnapf.de.

Das Beste Bio-Katzenstreu aus 100 Prozent feinem und klumpenden Pflanzenmaterial: Catsan

  • aus 100 Prozent natürlichen und biologisch abbaubaren Pflanzenfasern
  • sehr leichtes und zugleich ergiebiges Ausgangsmaterial
  • sehr staubarm und ohne externe Duftstoffe konzipiert
  • schließt Flüssigkeit und schlechte Gerüche zuverlässig ein
  • klumpt in Kontakt mit Exkrementen und erleichtert somit die Entsorgung

Das Catsan Bio-Katzenstreu wird aus 100 Prozent Pflanzenfasern der Weizenvermahlung gewonnen und ist somit vollständig biologisch abbaubar. Dies ermöglicht die einfache Entsorgung über den Kompost und, vereinzelt nach kommunalen Bestimmungen, auch über die Biotonne.

Das feine Streu klumpt und kann selbst größere Mengen an Feuchtigkeit zuverlässig absorbieren. Damit bleibt die Wohnung frei von schlechten Gerüchen. Außerdem wird die Säuberung der Katzentoilette erheblich vereinfacht. Das Material bietet zudem ein relativ leichtes Gewicht, ist insgesamt sehr staubarm und versprüht einen natürlich wohlriechenden Duft ohne synthetische Zusätze.

Mit 4,3 Sternen bei mehr als 2.800 Rezensionen ist das Katzenstreu von Catsan auch bei bestehenden Kunden sehr beliebt.

Das Beste Bio-Katzenstreu aus 100 Prozent feinsten Pflanzenfasern: Greenwoods (Zooplus.de)

*Fehlender Link*

  • wird aus 100 Prozent ergiebigen Pflanzenfasern produziert
  • sehr umweltfreundlich und durch den PEFC nachweislich zertifiziert
  • sehr saugstark sowie klumpend und dadurch leicht zu entsorgen
  • weitestgehend staubfrei und zusätzlich auch kompostierbar
  • bei Beachtung der öffentlichen Vorschriften auch über die Toilette entsorgbar

Das sehr feine und vollkommen biologische Katzenstreu von Greenwood ist perfekt, wenn es um die umweltschonende Ausstattung deines Katzenparadieses geht. Das aus Pflanzenfasern gewonnene Material ist sehr saugstark und klumpt effektiv bei Kontakt mit Exkrementen. Zudem ist es sehr staubarm und recht ergiebig, wodurch auf Dauer Streu gespart werden kann.

Die feinen Fasern sind sehr sanft zur Haut und bleiben so gut wie nie an Pfoten oder Haaren kleben. Die Struktur des Streus geht außerdem effektiv gegen Gerüche vor und bietet eine ausgezeichnete Saugkraft gegenüber Feuchtigkeit.

Neben guten Bewertungen und der PEFC Zertifizierung preist Greenwood auch die erleichterte Entsorgung des Produkts an. Das Streu kann nämlich sowohl über den Kompost, als auch die Toilette (bei Beachtung der örtlichen Vorschriften) entsorgt werden.

Kaufratgeber für Bio-Katzenstreu

In unserem Kaufratgeber haben wir für Dich alle wichtigen Informationen in Bezug auf Bio-Katzenstreu zusammengetragen:

Was ist Katzenstreu?

Katzenstreu besteht grundsätzlich aus zumeist losem pflanzlichen Material. In freier Wildbahn bevorzugen Wildtiere oft geschützte, erd- oder sandreiche Orte, um ihrem Geschäft nachzugehen. Es dient Deinem Tier somit dazu, in einer möglichst naturnahen Umgebung den täglichen Toilettengang zu verrichten.

Damit fungiert das Material nicht nur als Auffangbecken für Exkremente, sondern gibt Deinem kleinen Tiger auch ein Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit.

Woraus besteht Katzenstreu?

Der Großteil der Katzenstreuprodukte besteht immer aus pflanzlichen, organischen Fasern, beispielsweise aus Holz-, Mais- oder anderen Pflanzenfasern. Diese besitzen die Saugkraft, um Urin effektiv aufzunehmen. Oft schafft es das Material auch unangenehme Gerüche gänzlich zu unterdrücken. Außerdem haben sie die Fähigkeit, Exkremente durch Verklumpen zu binden. Zudem ist natürliches Streu auch recht leicht und damit einfach zu transportieren.

Es gibt vereinzelt auch synthetische Produkte, welche entweder externe chemische Bindemittel (Bentonit oder Silikate) nutzen oder mit vorgefertigten Düften angepriesen werden. Andere Arten von Katzenstreu können auch Kies oder Sand verwenden.

Fun Fact: Die Geschichte des Katzenstreus ist noch recht jung. Die Erfindung des Produkts wird im Allgemeinen dem US-Amerikaner Edward Lowe angerechnet.
Dieser erstellte im Jahr 1947 Fuller’s Earth, welches aus Sand, Sägespänen oder Asche und Palygorskit (Silikate) oder Bentonit bestand. Das Ausgangsmaterial konnte durch die Beigabe der chemischen Komponenten klumpen und dadurch effektiv als Streu fungieren.

Warum braucht eine Katze Streu?

Für den Stubentiger kann eine gut platzierte Katzentoilette mitsamt Streu ein kleines Stück Natur innerhalb des Hauses darstellen. Wenn Du also keinen Freigänger in den eigenen vier Wänden hast, ist die behutsame Auswahl der richtigen Produkte nicht zu unterschätzen.

In der freien Wildbahn nutzen Katzen geschützte Orte mit losem Untergrund, wenn sie ihre Geschäfte tätigen. Dabei wird der Boden verwendet, um die Gerüche der Exkremente zu unterdrücken. Zu diesem Zweck graben die Tiere oft kleine Löcher und verscharren folgend ihre Hinterbleibsel. Dies garantiert, dass andere Katzen oder andere Organismen keine Fährten über den Geruch aufnehmen können.

Das Verscharren des Geschäfts ist durchaus ein wichtiger Teil der Überlebensstrategie und deswegen nicht zu vernachlässigen. Das richtige Katzenstreu, in welchem sich Dein Haustier wohl und sicher fühlt, trägt damit essenziell zu einem zufriedenen Dasein bei.

Manche Tiere nutzen Katzenstreu auch gerne als Schlafplatz.

Welche Art von Streu braucht meine Katze?

Katzen sind oft recht eigen, weswegen es schwer ist auf Anhieb das richtige Streu zu finden. Manche können auf unterschiedliche Produkte und Materialien auch verschieden reagieren. Hierbei hilft leider nur das Ausprobieren bis ein geeignetes Material gefunden wird.

Generell raten wir zu natürlichem, biologischen Streu. Dies bietet erfahrungsgemäß nicht nur das beste Naturgefühl, sondern beugt auch Problemen vor, welche mit synthetischen Mitteln vorkommen können. Dazu gehört das Verschlucken von Streu oder möglichen allergischen Reaktionen von sowohl Tier und Mensch. Verschlingt Dein Stubentiger versehentlich geringe Mengen an pflanzlichem und organischem Streu, so ist dies im Normalfall unbedenklich.

Zusätzlich sollten Produkte immer möglichst staubfrei sein. Staubiges Katzenstreu kann unter anderem mit Katzenasthma in Verbindung gebracht werden. Solche Atemwegserkrankungen können mitunter lebensbedrohliche Zustände hervorrufen. Auch natürlicher Pflanzenduft kann einigen Tieren unangenehm sein.

Für Langhaarkatzen sollte man außerdem möglichst auf stark klumpendes Streu verzichten. Dieses kann sich leicht im Fell des Vierbeiners festsetzen und dort im schlimmsten Fall auch zu Infektionen führen.

Wie viel Streu braucht eine Katze?

Das ist generell von drei Faktoren abhängig:

Die Beschaffenheit des Materials

Je nach verwendetem Streu kann das Material unterschiedlich viel Volumen an Exkrementen aufnehmen. Im Normalfall geben Hersteller oft einen Richtwert von zirka 5 Zentimetern Streu für die Katzentoilette an. Offizielle Normen über das Befüllen der Toiletten mit Streu gibt es allerdings nicht.

Die Größe der Katze

Das Volumen des verwendeten Streus sollte in ungefährer Relation zur Katze stehen. Kleine Tiere produzieren in der Regel weniger Abfallprodukte und benötigen deswegen zumeist auch weniger Volumen, um ihrem Geschäft effektiv nachzukommen.

Die Höhe der Katzentoilette

Generell sollte man sich für Stubentiger Katzenwannen mit hohen Wänden zulegen. Damit verteilt Dein Tier beim Scharren nicht das Streu in der ganzen Wohnung. Außerdem gibt es Dir die Möglichkeit, mehr Volumen für die Toilette bereitzustellen.

 

In der Regel gilt bei Katzenstreu: Je mehr, desto besser. Viel Katzenstreu verhilft der Katze zu einem größeren Wohlgefühl. Neben der verbesserten Fähigkeit, die Exkremente aufzunehmen, werden auch Gerüche gezielter im Material gebunden. Außerdem verhindert es, dass sich Exkremente am Boden der Katzentoilette festsetzen und dort verkrusten können. Dadurch wird der Hygieneaufwand beim Säubern deutlich verringert.

Aus diesen Gründen solltest Du an Katzenstreu nicht sparen. Ein geräumiger Untergrund von 7 bis 10 Zentimetern dürfte in jeder Hinsicht eine gute Basis darstellen.

Eine sich wohlfühlende Hauskatze auf einem Stuhl

Eine gut platzierte und ausgiebig befüllte Katzentoilette kann das Wohlbefinden deines kleinen Vierbeiners maßgeblich beeinflussen. Das richtige Bio-Katzenstreu kann hierbei wahre Wunder bewirken. Das Suchen und Finden solcher Produkte ist jedoch meistens ein wenig schwieriger.

Was macht Bio-Katzenstreu besonders?

Bio Katzenstreu besteht aus 100 Prozent nachwachsenden Ressourcen wie Holz oder Mais. Zudem wird auf synthetische Zusätze wie chemische Bindemittel verzichtet. Dies führt zu einer besseren Umweltbilanz und bietet größeren Schutz vor Allergien sowie anderen möglichen gesundheitlichen Schäden.

Welche Arten von Bio-Katzenstreu gibt es?

Die meisten Arten von Bio Katzenstreu verwenden Pflanzenfasern. Hierbei werden zumeist Reste aus der Agrar- und Forstwirtschaft genutzt und zu dem verbreiteten Produkt weiterverarbeitet. Gängige Materialien sind Holz, Mais oder sonstige Pflanzenfasern. Auch Sand und Kies können vereinzelt in spezielleren Angeboten als Ausgangsmaterial zum Einsatz kommen.

Neben den verwendeten Materialien kann auch die Beschaffenheit des Katzenstreus variieren. So gibt es sowohl feine (meistens Späne) als auch grobe (meistens Pellets) und klumpende als auch nicht klumpende Produkte. Auch der Grad des Staubens kann von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich ausfallen. Zudem können einige Arten auch externe Düfte oder andere Zusätze (wie Aktivkohle) aufweisen.

Auf welche Kriterien sollte ich beim Kauf achten?

Das richtige Streu für Deinen Stubentiger zu finden kann zum Teil recht schwierig sein. Bei einigen Kriterien kommt es auf das individuelle Wohlgefühl Deiner Katze an und kann somit nur durch Ausprobieren bestimmt werden.

Verwendetes Material

Je nach Katze wird das richtige Material ein anderes sein. Die üblichen Bio-Katzenstreus verwenden Mais, Holz oder andere Pflanzenfasern als Ausgangsstoffe. Auch Sande oder Erden können vereinzelt zum Einsatz kommen. Eine synthetische Basis qualifiziert sich hierbei natürlich nicht als biologisch.

Loseres Material wird sich öfters auch abseits der Katzentoilette finden lassen, da es sich leichter an den Pfoten und dem Haar festsetzen kann. Holzpellets und Sand/Erde hingegen werden durch ihre Beschaffenheit eher im Toilettenbereich verbleiben.

Keine synthetischen Bindemittel (Kompostierbarkeit)

Mit Bentonit oder anderen synthetischen Bindemitteln versetztes Katzenstreu ist generell nicht kompostierbar und somit auch nicht rein organisch. Diese Zusätze müssen im deutschen Markt jedoch angegeben werden. Damit können Firmen auch nur mit dem Bio Label werben, wenn das Produkt wirklich aus biologischen Materialien besteht.

Synthetische Bindemittel können teilweise für allergische Reaktionen sorgen und sind generell unverträglich für den Konsum durch die Katze. Der Katze und der Umwelt wegen raten wir Dir deswegen immer zur natürlichen Variante.

Keine synthetischen Duftmittel

Auch synthetische Duftmittel oder andere nicht biologische Zusätze müssen bei Produkten angegeben werden.

Solche Beisätze können ebenfalls mitunter für Katze und Mensch unverträglich sein und zu körperlichen Reaktionen führen.

Klumpend oder Nicht-Klumpend

Je nach Katze sollte man sich für eine andere Art des Katzenstreus entscheiden.

Klumpendes Streu hat den Vorteil, dass Exkremente gebunden werden und die Katzentoilette damit einfacher zu reinigen ist. Der größte Nachteil ist, dass durch diese Beschaffenheit Streu leicht am Katzenhaar festkleben kann, was besonders Langhaarkatzen zu schaffen macht. Darum solltest Du für eine Langhaarkatze auf stark klumpende Produkte möglichst verzichten.

Nicht-klumpende Streus machen das Säubern der Katzentoilette bisweilen ein wenig schwieriger. Auch die Geruchsbindung kann schwacher ausfallen. Zusätzlich wird sich je nach Material das Produkt auch häufiger außerhalb der Toilette finden lassen.

Staubfrei

Bei der Produktion von Streu wird mitunter Staub generiert. Dieser kann dann auch zeitweilig im Produkt auffindbar sein, sofern das Unternehmen das Material nicht noch einmal entstaubt. Dieser Vorgang erweist sich jedoch als äußerst wichtig.

Staub im Katzenstreu wurde in der Vergangenheit schon mit Katzenasthma in Verbindung gebracht. Auch beim Menschen kann dieser Feinstaub Allergien auslösen. Bei der Katze handelt es sich jedoch um eine teils lebensbedrohliche Erkankung der Atmenwege.

Feine oder grobe Qualität

Je nach Anbieter können Streus auch innerhalb einer Materialgattung feiner oder grober ausfallen. Deine Katze könnte eine spezielle Art bevorzugen, hierbei hilft also im Zweifelsfall nur ausprobieren.

Das Wohlbefinden von Katzen hängt auch oft am verwendeten Katzenstreu

Das richtige Bio-Katzenstreu kann deinem Stubentiger nicht nur ein Stück Natur bieten, sondern sorgt auch für eine gute Gesundheit. Ein passendes Streu ermöglicht somit einen gemütlichen Toilettengang und unterstützt nebenbei auch bei der nötigen Pflege.

Welche Marken stellen qualitatives Bio-Katzenstreu her?

CosyCat

CosyCat ist eine vom Bund geförderte, deutsche Firma mit Sitz in Baden-Württemberg. Sie fokussiert sich bisher ausschließlich auf die Produktion und den Vertrieb von umweltfreundlichem Katzenstreu aus organischen Materialien.

Greencat

Greencat ist ein Unternehmen aus Italien. Ihr biologisches Katzenstreu wurde schon mehrfach durch unabhängige Tester ausgezeichnet.

Cat’s Best

Auch Cat’s Best kommt von einem deutschen Unternehmen aus Baden-Württemberg. Sie bieten eine Reihe an verschieden konzipierten Katzenstreus an, welche alle organische Ausgangsmaterialien verwenden.

BioPlan

Unter der Marke BioPlan lassen sich sowohl im Netz als auch vereinzelt im Einzelhandel verschiedene biologische Katzenstreus finden. Auch dieses Produkt wurde schon durch verschiedene Institutionen für ihre Qualität ausgezeichnet.

Catsan

Das deutsche Unternehmen Catsan produziert eine Reihe an Streuprodukten für Katzen. In ihrem Sortiment lässt sich eine Reihe von unterschiedlichen Hygieneartikeln für die Katzentoilette finden.

Greenwood

Unter der Marke Greenwood finden Kunden verschiedene Produkte für alle möglichen Haustiere. Von Futtermitteln bis Katzenstreu wird hier alles angeboten.

Was kostet Bio-Katzenstreu?

Die Preise von Bio Katzenstreu können je nach Hersteller und Volumen stark variieren. Im Normalfall musst Du bei einem Volumen von 20 Litern mit Kosten zwischen 20 und 30 Euro rechnen.

Wo kann ich Bio-Katzenstreu kaufen?

Bio Katzenstreu wird üblicherweise auf einer Vielzahl von Plattformen angeboten. So findest Du viele Produkte bei etablierten Onlinehändlern wie Amazon.com oder Zooplus.de. Auch in Fressnapf oder ähnlichen zoologischen Läden lassen sich biologische und organische Angebote für Deinen Stubentiger finden. Außerdem führen einige Einzelhändler wie Rossmann, DM, Aldi oder Lidl auch oft Katzenstreu in ihrem Sortiment.

Bio-Katzenstreu – Test-Übersicht: Welches Bio-Katzenstreu ist das beste?

Zahlreiche Institutionen testen Produkte, um den Verbraucher vor schlechten oder sogar schädlichen Angeboten zu schützen. In der nachfolgenden Tabelle haben wir die gängigsten und aussagekräftigsten Tests für Dich zusammengestellt.

TestmagazinBio-Katzenstreu – Test vorhanden?Jahr der VeröffentlichungKostenloser ZugangWeiterführende Links
Stiftung WarentestJa2020NeinMehr erfahren
Öko TestJa2011NeinMehr erfahren
Konsument.atJa2014JaMehr erfahren
SternJa2021JaMehr erfahren
Vergleich.orgJa2021JaMehr erfahren

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Bio-Katzenstreu

Im FAQ findest Du alle wichtigen Antworten auf die meist gestellten Fragen rund um das Thema Bio Katzenstreu.

Wie lange ist Bio-Katzenstreu haltbar?

Katzenstreu besitzt grundsätzlich kein Haltbarkeitsdatum. Das gilt sowohl für organische als auch synthetische Produkte. Dies liegt hauptsächlich an den dehydrierten Fasern innerhalb des verwendeten Materials.

Jedoch solltest Du jegliches Streu vor Nässe schützen. Sollte Katzenstreu mit Feuchtigkeit in Berührung kommen, kann sich schnell Schimmel bilden. Dieser Prozess kann dann folgend durch erhöhte Sonneneinstrahlung beschleunigt werden und das Streu stark schädigen. Schimmelndes Katzenstreu sollte dann nicht mehr verwendet werden.

Wie bewahre ich Bio-Katzenstreu auf?

Du solltest Bio Katzenstreu und Katzenstreu im Allgemeinen trocken und kühl lagern. So verhinderst Du im Zweifelsfall Schimmelbildung.

Welche Normen gelten für Bio-Katzenstreu?

Für Bio Katzenstreu in Deutschland gilt: Wo Bio auf der Verpackung steht, muss auch Bio drin sein. Anbieter müssen somit auf synthetische Bindemittel und Co. verzichten, sofern sie mit dem Siegel Bio werben möchten.

Welche Alternativen gibt es zu Bio-Katzenstreu im Katzenklo?

Neben dem Streu in der Katzentoilette gibt es bisweilen auch noch folgende Alternativen:

Katzentoilette in Form einer Matte

Eine Matte benötigt nur wenig Streu und ist mitunter deutlich leichter zu reinigen. Als Streu wird hier zumeist eine Art von Sand oder saugfähiger Erde verwendet. Dies erweist sich dann auch auf Langzeit als etwas billiger. Der Nachteil ist jedoch, dass sich die Matte nicht so natürlich anfühlt wie eine gut ausgestattete Katzentoilette.

Selbstreinigende Katzentoilette

Auch eine solche Möglichkeit gibt es, um Deinem Stubentiger ein ruhiges Örtchen herzurichten. Obgleich deutlich teurer in der Anschaffung ist eine solche Katzentoilette recht selbsterhaltend. Das Säubern nimmt somit kaum mehr Zeit in Anspruch. Auch Streu wird in kleinerem Maße verwendet. Jedoch kann auch hier das künstliche Umfeld die Katze negativ beeinflussen.

Selbstreinigende Katzentoiletten kosten zumeist mehr als 150 Euro und sind somit mit erheblichen Kosten verbunden. Eine Anschaffung ist deswegen gut zu planen, da Deine Katze eine solche Möglichkeit auch aus verschiedenen befindlichen Gründen ablehnen kann.

Katzenleine

Mit Deinem Stubentiger kannst Du auch per Katzenleine Gassi gehen. Das läuft dann nicht anders ab als würdest Du einem Hund ein wenig Auslauf ermöglichen. Auf diesen Touren kann Dein Haustier dann auch ohne Probleme ein kleines Geschäft erledigen.

Trotz Auslauf solltest Du dennoch nicht auf eine Katzentoilette verzichten. Da Katzen nachtaktiv sind und ungeregelten Tagesabläufen nachgehen, wäre es für Deine Katze immer gut einen Rückzugsort parat zu haben.

Wie entsorge ich Bio-Katzenstreu?

Organisches Katzenstreu ohne synthetische Zusatzstoffe ist generell kompostierbar. Damit kannst Du es theoretisch auch auf dem örtlichen Kompost hinterlegen, jedoch können wir Dir dies nicht immer empfehlen. Sollte der Katzenkot mit Krankheitserregern durchsetzt sein, würde der Kompost im Ernstfall als perfekte Petrischale fungieren. So würdest Du unter Umständen eben diese Keime im Abfall unfreiwillig züchten.

Aufgrund gesundheitlicher Bedenken ist die Entsorgung von verunreinigtem Katzenstreu im Kompost nicht zu empfehlen. Streu ohne Zusatz von Kot oder Urin kann hingegen zweifelsohne auf den Kompost.

Ansonsten gilt sowohl für klumpendes als auch nicht-klumpendes Bio Streu die Entsorgung im Restmüll.

Vereinzelt ist auch die Entsorgung in der Haustoilette und der Biotonne möglich. Hierbei solltest Du jedoch streng auf die örtlichen Bestimmungen achten.

Wie mache ich Bio-Katzenstreu selbst?

Organisches und weitgehend umweltbewusstes Katzenstreu kannst du auch selbst anfertigen. Dazu empfehlen wir Dir diesen Link, welcher vier verschiedene Möglichkeiten für hausgemachtes Streu bietet:

Wie mache ich Katzenstreu selbst?

Kann Bio-Katzenstreu Allergien hervorrufen?

Da biologisches Katzenstreu ausschließlich aus organischem Material besteht, kann man generell davon ausgehen, dass diese keine Allergien auslösen. Sehr feines Streu aus verschiedenen Pflanzenfasern oder Sanden kann allerdings für starke Stauballergiker leicht reizend wirken.

Für starke Stauballergiker sind im Zweifelsfall Holzpallets immer eine sehr gute Wahl.

Ist Katzenstreu umweltfreundlich?

Biologisches Katzenstreu ist grundsätzlich sehr umweltfreundlich, da das verwendete Ausgangsmaterial zumeist aus Resten der Agrarindustrie besteht. Damit werden zwangsweise keine unnötigen Ressourcen beansprucht.
Mit synthetischen Bindemitteln versetztes Streu ist bisweilen recht umweltschädlich, da diese Komponenten aus dem Tagebau geborgen werden müssen. Auch die Entsorgung muss aufmerksam behandelt werden, da dieses Streu nicht über die Umwelt oder den Kompost entsorgt werden kann.

Pflanzenfasern als Ausgangsmittel für Bio Katzenstreu

Oft wird biologisches Katzenstreu aus Resten der Land- und Forstwirtschaft gewonnen. Damit ist diese Art des Streus sehr umweltfreundlich, weil keine zusätzlichen Ressourcen verbraucht werden.

Wie oft sollte ich Bio-Katzenstreu wechseln?

Die Häufigkeit, mit der Du Katzenstreu wechseln solltest, hängt grundsätzlich vom verwendeten Ausgangsmaterial ab.

Bei klumpenden Streu solltest Du feste Exkremente zeitig mitsamt dem umliegenden Material beseitigen. Ansonsten sollte die Katzentoilette mindestens zweimal im Monat gesäubert und das Streu folgend ausgewechselt werden.

Bei nicht-klumpenden Katzenstreu solltest du die Toilette mindestens ein Mal wöchentlich säubern und das Streu austauschen. Innerhalb der Woche kannst Du jedoch wie beim klumpenden Streu vorgehen und nur die Exkremente mitsamt umliegenden Streu entsorgen.

Ist Bio-Katzenstreu kompostierbar?

Rein organisches Katzenstreu ist im Normalfall kompostierbar und damit auch über den Komposthaufen entsorgbar. Die meisten Produkte drucken hierbei diesbezüglich oft explizit Anweisungen auf die Verpackung.

Kann ich Bio-Katzenstreu im Notfall auch für andere Tiere nutzen?

Biologisches Katzenstreu kann teilweise auch für andere Tiere verwendet werden. Dabei hängt dies besonders von der Größe und Art des Haustieres ab. Grundsätzlich sollte man dann aber im Notfall auf feineres Streu setzen.

Wir empfehlen jedoch eindringlich die Anschaffung von Streu, welches speziell auf die jeweilige Tierart angepasst ist.

Weiterführende Quellen