Zum Inhalt springen

Dürfen Katzen Apfel essen?

Katze auf dem Esstisch
5/5 - (2 votes)

Frische Äpfel schmecken hervorragend für zwischendurch und vor allem im Sommer. Wenn Deine Katze neben Dir sitzt, ist die Versuchung groß, auch welche zu verfüttern. “Doch ist das einfach so möglich und gesund für meine Katze?” In unserem Ratgeberartikel diskutieren wir die einzelnen Aspekte ausführlich und geben Dir einen guten Einblick bezüglich was Du darfst; was Du sein lassen solltest und worauf Du sonst noch zu achten hast.

Das Wichtigste in Kürze

  • Katzen dürfen Äpfel essen, jedoch nur in Maßen und speziell zubereitet
  • Kerne und Schale sollten weggelassen werden
  • am besten zu Diät-Zwecken, als Schonkost oder als Dental-Leckerchen
  • die Inhaltsstoffe sind sehr vielfältig und können sich positiv auf die Gesundheit von Mensch und Tier auswirken

Dürfen Katzen Äpfel essen?

Ja, Katzen dürfen einen Apfel essen. Jedoch gilt hierbei einiges zu beachten, damit Dein Vierbeiner auch ein gutes Erlebnis mit dem Obst hat. Allgemein können wir sagen, dass die Futtermengen nicht zu groß sein sollten. Ebenso sollten Äpfel nur in bestimmten Fällen eingesetzt werden. Nähere Informationen kannst Du aus dem nachfolgenden Text entnehmen.

So wirken Äpfel auf die Gesundheit der Katze

Sicher kennst Du den Spruch “An apple a day, keeps the doctor away.”, was soviel heißt wie “Ein Apfel am Tag hält den Arzt fern.”. Tatsächlich hat der Apfel viele Inhaltsstoffe, welche sich positiv auf unseren Organismus auswirken. Dazu zählen beispielsweise Antioxidantien, Flavonoiden und Ballaststoffen.

Für uns Menschen kann der Apfel sogar Risiken von Krebs, Bluthochdruck und Herzerkrankungen entgegenwirken und verringern.

Aber wie ist das bei meiner Katze? Gelten hier die gleichen Regeln?

Die enthaltenen Ballaststoffe können einer Verstopfung Deiner Katze entgegenwirken. Das Vitamin C wirkt sich besonders vorteilhaft auf den Organismus aus. Auch zu Diät-Zwecken oder als Schonkost kannst Du das Obst an Deine Katze verfüttern, jedoch gibt es hier ein Paar wichtige Punkte zu beachten. Diese kannst Du alle in unserem Ratgeber nachlesen.

InhaltsstoffeFunktion
Vitamine
  • versorgen Deinen Vierbeiner mit Vitamin C, Biotin, Vitamin K und A
Biotin
  • stärkt das Fell und die Nägel Deiner Katze
  • es sorgt für einen optimalen Stoffwechsel.
Fruchtzucker
  • macht das Essen für Deine Katze erst so richtig appetitlich
Vitamin K
  • sorgt für eine gute Darmbewegung und hält den Darm intakt
  • ist für die Blutgerinnung verantwortlich
Flavonoide
  • wirken entzündungshemmend
Bevor Du Deine Katze mit Apfel fütterst, solltest Du dies mit Deinem Tierarzt abklären.

Im Folgenden haben wir Dir eine kleine Übersicht zusammengestellt, über die Inhaltsstoffe von Äpfeln. Dazu gehören im allgemeinen Mineralstoffe, Spurenelemente aber auch Vitamine.

Mineralstoffe und Spurenelemente

InhaltsstoffeMenge je 100 g
Kalium122 mg
Kalzium7 mg
Magnesium6 mg
Eisen0,5 mg

Vitamine

InhaltsstoffMenge je 100 g
Vitamin A6 µg
Vitamin B10,04 mg
Vitamin B20,03 mg
Niacin0,3 mg
Vitamin B60,1 mg
Folsäure7,5 µg
Vitamin C12 mg
Vitamin E0,5 mg

In welchen Mengen darf ich meiner Katze Apfel geben?

In geringen Mengen sind Äpfel optimal anzuwenden als Schonkost, beispielsweise bei Magen- oder Darmerkrankungen. Aber auch zu Diät-Zwecken oder als Dental-Leckerchen sind sie gut zu gebrauchen.

Allerdings ist es eher geeignet für ältere Katzen. Bei jüngeren Stubentigern solltest Du auf eher auf Spezialfutter zurückgreifen, da der Magen der jungen Vierbeiner sehr sensibel ist.

Wenn Deine Katze ein Mal zu viel Apfel verspeist hat, solltest Du Dir keine Sorgen um Vergiftungen machen. Lediglich kann es zu Magen- oder/und Darmerkrankungen wie Erbrechen oder Durchfall kommen.

Eine Katze sitzt in einem Apfelbaum.

Was wir den Vierbeiner als Nahrung vorlegen, wird überwiegend auch gegessen. Deshalb hast Du eine große Verantwortung Deiner Katze gegenüber.

Darauf ist bei der Fütterung von Äpfeln zu achten

Inhaltsstoffe von Äpfeln sind unter anderen Pektin, aber auch Polyphenole. Diese Stoffe verträgt Deine Katze nur geringfügig, deshalb solltest Du Äpfel nur in Maßen verfüttern.

Hierbei kommt es besonders auf die Zubereitung drauf an. Die Kerne, sowie die Schale eines Apfels, sollten entfernt werden. Ein Katzenmagen ist sehr empfindlich gegenüber ihrer Nahrung und können zudem die pflanzliche Kost nur schwer verdauen. Das kann schnell zu Verdauungsproblemen führen.

Im Optimalfall verfütterst Du die Äpfel in geriebener Form. Somit lässt sich das Obst auch gut und leicht in das Nassfutter beimengen.

Apfelkerne sind für die Katzen giftig, da sich in ihnen der Stoff Amygdalin und Cyanid befindet, welcher sich im Körper als Blausäure freisetzen kann. Deshalb gilt es auf die Kerne zu verzichten.

Für den menschlichen Körper ist die Menge an Cyanid zu gering um Schäden hervorzurufen. Jedoch ist der Organismus bei Katzen viel kleiner und empfindlicher.

In den meisten Fällen kommt es nicht zu einer Vergiftung, jedoch solltest Du dringend darauf verzichten. Falls Dein Vierbeiner doch einmal Kerne verspeist, heißt es für Dich beobachten.

Toxische (giftige) Reaktionen sind beispielsweise:

  • Erbrechen
  • Abgeschlagenheit
  • Zittern
  • Bewegungsstörungen

Solltest Du Symptome dieser Art bei Deiner Katze feststellen, solltest Du umgehend einen Tierarzt aufsuchen.

Serviere Deiner Katze keinen Apfel, den Du nicht auch selbst essen würdest. Er sollte keinesfalls faul sein.

Apfel als Schonkost

Wenn Deine Katze an Magen- und Darmverstimmungen leidet, dann kannst Du als Schonkost gut und gerne Apfel verfüttern. Jedoch sollte der Apfel nicht das Hauptnahrungsmittel sein. Am besten lässt sich der Apfel unter Reis oder Fisch beimengen.
Die Portionen sollten sich hier eher klein halten und über den Tag verteilt werden.

Diätfuttermittel Apfel?

Ein Apfel enthält den Stoff Pektin. Dieses Mittel wird in der Industrie unter anderem als pflanzliches Geliermittel verwendet. Jedoch auch kleine Mengen in dem Obst wirken für unseren Körper sowie den unserer Haustiere entgiften. Ebenso gehört Pektin zu den leicht löslichen Ballaststoffen.

Dieser Vorteil kann uns vor allem bei einer Diät von Nutzen sein. Zum Einsatz kommen hier meist sogenannte Apfeltrester. Dies sind Pressrückstände, welche bei der Gewinnung von Apfelsaft entstehen.

Die Einnahme des Apfeltrester wirkt sich positiv auf die Darmflora, sowie auf Nieren und Leber aus.

Meine Katze hat Diabetes, darf ich trotzdem Äpfel verfüttern?

Äpfel enthalten natürlichen Ursprungs viel Glucose und Fruchtzucker. Deshalb solltest Du Obst nur bedacht bei der Ernährung Deiner Vierbeiner einsetzen. Wenn Deine Katze jedoch bereits an Diabetes leidet, dann solltest Du dringend darauf verzichten.

Hier bietet sich die Möglichkeit auf spezielles Diätfutter zurückzugreifen. Das sorgt nicht nur für eine ausgewogene und gesunde Ernährung, sondern kann auch dem Diabetes Deiner Katze und dessen Symptome entgegenwirken.

Hier siehst Du einen Apfel mit Zucker und einer Spritze daneben.

Auch Deine Katze kann von Diabetes betroffen sein. Umso wichtiger ist es, auf die Ernährung Deines Stubentigers zu achten. Vor allem in Obst versteckt sich meist mehr Zucker als Du denkst.

Kann meine Katze eine Apfelallergie haben?

Eine Apfelallergie ist bei Katzen nicht gängig, jedoch kann dieser Fall bei Deiner Katze durchaus eintreten.

Generell wenn Du versuchst Deiner Katze neues Futter zu verabreichen, solltest Du mit kleinen Mengen beginnen und Dich dann nur langsam steigern.

Dies hat den Vorteil, dass Du mögliche Abwehr- beziehungsweise allergische Reaktionen schnell wahrnehmen und dementsprechend handeln kannst. Bei einer geringen Zufuhr von gewissen Lebensmitteln, können die Folgen schnell abgewandt werden und Deine Katze nimmt keine größeren Schäden an.

Wenn Du allergische Reaktionen wahrnimmst, solltest Du umgehend den Weg zum Tierarzt wählen. Typische Anzeichen wäre zum Beispiel:

  • Schwindel
  • Atemnot
  • Erbrechen
  • Magen-Darm Beschwerden

Ist Apfelmus geeignet?

Deine Katze mit Apfelmus zu füttern ist keine gute Idee. Der gewöhnliche Apfelmus aus dem Supermarkt enthält sehr viel Zucker sowie künstliche Zusatzstoffe, welche sich nicht für den Verzehr für Katzen eignet.

Weiterführende Links und Recherchequellen

  • Auf dieser Seite findest Du eine Auflistung und Erklärung über Lebensmittel, die Katzen nicht essen dürfen: Mehr erfahren
  • Weitere ausführliche Ratgeber zu Deinem Stubentiger findest Du hier: Mehr erfahren
↑ Zurück zum Beginn ↑