Zum Inhalt springen

Dürfen Katzen Haferflocken essen?

Katze neben Haferflocken
Rate this post

Haferflocken sind ein beliebtes Lebensmittel bei Menschen, die auf eine gesunde Ernährung achten möchten. Dann sollten Haferflocken doch auch für Katzen positive Auswirkungen haben, oder nicht? Aber dürfen Katzen überhaupt Haferflocken essen? Die Antworten auf diese Fragen und weitere interessante Fakten und Tipps rund um das Thema Haferflocken für Katzen geben wir Dir in diesem Ratgeber.

Das Wichtigste in Kürze

  • Katzen können Haferflocken in kleinen Mengen fressen
  • Haferflocken haben allerdings keinen ausschlaggebenden Mehrwert in der Ernährung der Katzen, die vor allem aus Fleisch bestehen sollte.
  • Allerdings verfügen Haferflocken auch über einige Inhaltsstoffe, die sich positiv auf die Katze auswirken können.
  • Kaufe sehr feine Haferflocken und keine groben Körner.
  • Verfüttere die Haferflocken unbedingt in Wasser aufgeweicht oder mit Nassfutter gemischt. An den trockenen Flocken kann sich die Katze schnell verschlucken und sie nicht richtig verdauen.

Dürfen Katzen Haferflocken fressen?

Ja, prinzipiell dürfen Katzen Haferflocken fressen. Allerdings sollten sie nicht zum Hauptnahrungsmittel werden und es gibt ein paar Sachen bei der Fütterung zu beachten. Du solltest die Haferflocken auf jeden Fall eingeweicht verfüttern oder im Futternapf unter das Nassfutter mischen.

Bei diesem Thema gibt es verschiedene Meinungen. Zwar sind die Haferflocken in kleinen Mengen nicht giftig für Katzen, aber viele Menschen sehen sie trotzdem als unnötig in der Ernährung der Tiere an. Andere wiederum ergänzen das Nassfutter ihres Haustieres teilweise gerne mit Haferflocken, wenn die Katze diese mag und verträgt.

Graue liegende Katze

Die Meinungen über Haferflocken in der Ernährung der Katze sind zweigeteilt. Einen großen Schaden kann Deine Katze bei einer kleinen Menge von Haferflocken aber nicht bekommen.

So wirken Haferflocken auf die Gesundheit der Katze

Haferflocken haben einen großen Eiweißanteil und verfügen über eine hohe Konzentration von Mineralstoffen wie Kalzium, das zum Beispiel erforderlich für die Knochenbildung ist.

Durch ihren hohen Anteil an Ballaststoffen verbessern sie die Verdauung der Katze und können bei Verstopfung helfen. Aber Vorsicht, eine zu große Menge kann auch genau das Gegenteil hervorrufen.

Die Ernährung der Katze sollte zu einem Großteil aus Fleisch bestehen. Die Haferflocken haben einen hohen Kohlenhydratanteil, weshalb sie nur in Maßen an Dein Haustier verfüttert werden sollten.

Mineralstoffe und Spurenelemente

InhaltsstoffMenge je 100 g
Eisen5,8 mg
Kalzium43 mg
Selen10 µg

Vitamine

InhaltsstoffMenge je 100 g
Vitamin B10,55 mg
Vitamin B20,15 mg
Vitamin H (Biotin)20 µg
Vitamin K63 µg

Schale voll mit Haferflocken

In welchen Mengen darf ich meiner Katze Haferflocken geben?

Wichtig ist, dass die Ernährung einer Katze nicht aus mehr als 10 % Kohlenhydraten besteht. Die Katze ist schließlich immer noch ein Fleischfresser. Gibst Du Deinem Haustier eine zu große Menge an Haferflocken, kann dies schnell zu Verdauungsproblemen oder Übergewicht führen. Meistens beträgt die Menge an Kohlenhydraten etwas unter 10 g am Tag.

Prinzipiell ist die Ernährung natürlich immer von der einzelnen Katze abhängig. Verträgt Dein Haustier die Haferflocken und scheint sie außerdem zu mögen, kannst Du die Ernährung an manchen Tagen mit den Flocken ergänzen.

Gut zu wissen: Einen großen Nährwert haben die Haferflocken nicht für die Katze. Anders als beim Menschen gewinnt sie ihre Energie nicht aus den Kohlenhydraten, sondern aus tierischen Proteinen.

Darauf ist bei der Fütterung von Haferflocken zu achten

Möchtest Du Haferflocken an Deine Katze verfüttern, achte auf jeden Fall darauf, dass Du keine gezuckerten Flocken wie beispielsweise Frühstückszerealien verwendest. Kaufe am besten einfache, sehr feine Haferflocken.

Die Katze kaut im Gegensatz zum Menschen ihr Essen nicht und schluckt große Körner deshalb einfach herunter. Diese werden dann unverdaut wieder ausgeschieden. Um das zu vermeiden, solltest Du die Flocken mit Wasser zu einem Haferschleim verarbeiten. Auf diese Art aufgeweicht oder mit Nassfutter gemischt, sind die Haferflocken besser verdaulich.

Tipp: Am besten weichst Du die Flocken schon einige Stunden oder über Nacht ein, so werden sie besonders weich und leicht verdaulich.

Fazit

Haferflocken sind grundsätzlich nicht giftig für Deine Katze, solange sie in geringen Mengen verabreicht werden. Allerdings sind sie nicht essenziell für die Ernährung der Katze, die eher aus tierischem Eiweiß bestehen sollte.

Gibst Du dem Tier trotzdem Haferflocken, so sollten diese niemals grob und trocken sein, damit die Katze sie verdauen kann.

Wissenswert: Du musst nicht extra spezielle Haferflocken in einem Fachgeschäft kaufen, sondern kannst beispielsweise die zarten Flocken der Marke Kölln im Supermarkt erwerben.

Weiterführende Links und Recherchequellen

  • Eine Übersicht über die Bedeutung einzelner Nährstoffe in der Ernährung der Katze findest Du in diesem Artikel: Mehr erfahren
Disclaimer: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und erheben weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit garantiert werden. Der Beitrag ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Tierarzt. Achte bei der Auswahl der richtigen Nahrungsmittel insbesondere auf Allergien und Vorerkrankungen Deiner Katze.
↑ Zurück zum Beginn ↑