Zum Inhalt springen

Dürfen Katzen Leber essen?

Katze isst Leber
5/5 - (2 votes)

Leber ist ein häufiger Bestandteil in der Ernährung vieler Tiere. Auch für den Menschen kann man mit Leber ein tolles Gericht zaubern. Was für den Menschen gut ist, kann für Tiere doch nicht unbedingt schädlich sein, oder? In diesem Artikel beantworten wir die Frage „Dürfen Katzen Leber essen?“ und fassen Dir weitere wichtige Informationen kompakt zusammen.

Das Wichtigste in Kürze

  • Katzen dürfen Leber in Maßen essen
  • Leber darf von der Fleischmenge maximal 3 – 5 % ausmachen
  • Enthaltendes Vitamin A darf von Katzen nicht übermäßig konsumiert werden
  • Zu hoher Konsum kann für die Katze tödlich sein
  • Achte darauf, dass Du hochwertige Leber kaufst

Dürfen Katzen Leber fressen?

Deine Katze darf Leber bis zu einem gewissen Grad essen. Neben reinem Fleisch kann es sich durchaus lohnen, Deiner Katze auch Leber zu geben. Nur ein bis zweimal pro Woche sollte sich im Napf Deiner Katze Innereien, wie Niere und Leber befinden. Auch wenn Leber ein paar Vorteile für Deine Katze hat, kann ein übermäßiger Konsum von Leber für Deinen Vierbeiner leider sehr böse enden.

Hier gilt: Weniger ist besser! Zu viel Leber schadet Deinem Tier!

So wirkt Leber auf die Gesundheit der Katze

Leber kann für Deine Katze neben einigen Vorteilen auch viele Risiken bergen. Diese stellen wir Dir im folgenden Teil vor.

Katze isst aus einem Napf

Katzen brauchen Vitamin A, damit ihr Körper gesund bleibt. Zu viel Vitamin A ist allerdings nicht gut für Deinen kleinen Vierbeiner, da es zu einer Überdosis im Körper kommen kann.

Die Vorteile von Leber für Deine Katze

Leber wird von den meisten Katzen gerne gefressen. Darin ist viel Vitamin A, B2, B12 sowie Niacin und Pantothensäure enthalten. Des Weiteren enthält Leber Kupfer und Zink. Dein Tier braucht auf jeden Fall Vitamin A. Dadurch wird das Wachstum gefördert und das Immunsystem gestärkt. Das Vitamin A hilft außerdem den Schleimhäuten und dem Fell.

Wenn Deine Katze zu wenig Vitamin A bekommt, können Folgen wie Nachtblindheit und Erkrankungen der Augen entstehen. Hunde und andere Tiere können Vitamin A aus Pflanzen und Gemüse, wie Karotten und Spinat, verwerten. Katzen können dieses Vitamin A nicht so leicht verstoffwechseln. Daher benötigen Sie aktives Vitamin A aus der Nahrung. Aktives Vitamin A für Deine Katze findest Du neben Leber auch in Milch und Eigelb.

Hinweis: Katzen können Vitamin A aus Pflanzen und Gemüse nicht verwerten und benötigen daher aktives Vitamin A, das in Leber zu finden ist.

Die Gefahren von Leber für Deine Katze

Es gibt wasserlösliche Vitamine und fettlösliche Vitamine. Wasserlösliche Vitamine werden ganz einfach über den Urin wieder ausgeschieden, wenn zu viel davon in den Körper gelangt. Anders ist dies bei fettlöslichen Vitaminen. Zu diesen zählt das Vitamin A, das vor allem in Leber zu finden ist.

Selbst bei einer Überdosierung werden die Vitamine nicht ausgeschieden, sondern im Körper Deiner Katze gespeichert. Das kann langfristig schädlich für Deinen Vierbeiner sein. Bekommt die Katze regelmäßig zu viel Vitamin A können die Konsequenzen Durchfall oder sogar Leberschäden, Deformationen der Knochen und Verknöcherung der Halswirbelsäure sein.

Eine weitere Gefahr tut sich auf bei Schweineleber. Das liegt daran, dass in rohem Schweinefleisch der Aujeszky-Virus enthalten sein kann. Dies ist ein Herpesvirus, der für unsere Tiere sehr gefährlich sein kann und innerhalb weniger Tage zum Tod führen kann.

Mineralstoffe und Spurenelemente

InhaltsstoffKalbsleber je 100 gRinderleber je 100 gSchweineleber je 100 gSchafleber je 100 g
Eisen8 mg7 mg18 mg12 mg
Magnesium19 mg21 mg23 mg20 mg
Kalzium9 mg6 mg7 mg4 mg
Kalium316 mg330 mg360 mg282 mg
Folsäure240 mg590 mg136 mg280 mg

Vitamine

InhaltsstoffKalbsleber je 100 gRinderleber je 100 gSchweineleber je 100 gSchafleber je 100 g
Vitamin A28 mg18 mg36 mg9,5 mg
Vitamin B10,28 mg0,30 mg0,33 mg0,36 mg
Vitamin B22,6 mg3,0 mg3,2 mg3,3 mg
Vitamin B315 mg14,7 mg15,7 mg15,3 mg
Vitamin B60,9 mg0,83 mg0,59 mg0,37 mg
Vitamin C35 mg32 mg23 mg31 mg
Vitamin E0,24 mg0,74 mg0,56 mg/ mg

In welchen Mengen darf ich meiner Katze Leber geben?

Leber enthält eine hohe Menge an Vitamin A. Auch, wenn dieses Vitamin sehr wichtig für die Entwicklung Deiner Katze ist, da sonst Fruchtbarkeitsstörungen oder Probleme beim Sehen auftauchen können, solltest Du mit der Dosierung vorsichtig sein.

Da es nicht ausgeschieden, sondern im Körper gespeichert wird, kann eine Überdosierung schwere Folgen haben. Generell lässt sich sagen, dass Leber nur einen sehr kleinen Teil der Rohfleischmenge ausmachen sollte. Maximal 3 % – 5 % des Rohfleisches sollte aus Leber bestehen, da diese sehr viel Vitamin A enthält.

Hinweis: Eine erwachsene Katze hat einen ungefähren Tagesbedarf an Vitamin A von 60 IE/Kilogramm Körpergewicht der Katze.
Zwei Katzen fressen Fleisch

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass Leber nicht mehr als 3 bis 5 % der Rohfleischmenge Deiner Katzen ausmachen sollte

Darauf ist bei der Fütterung von Leber zu achten

  • Deine Katze darf Leber essen. Du musst allerdings stark auf die Dosis achten.
  • Deine Katze kann Vitamin A nicht selbst herstellen und ist daher darauf angewiesen, es zugeführt zu bekommen.
  • Zu viel Leber kann schädlich für Deinen Vierbeiner sein und sogar tödlich enden.
  • Da überflüssiges Vitamin A nicht ausgeschieden, sondern im Körper gespeichert wird, kann eine Überdosierung schlimme Konsequenzen haben.
  • Leber sollte also nur 3 – 5 % der Rohfleischmenge des Tieres ausmachen.
  • Folgen einer Überdosierung können Veränderungen der Gelenke, Nierenschäden, Knochenprobleme und Lähmung sein.
  • Achte darauf, dass Du Deiner Katze nur hochwertige Leber gibst.

Fazit

Leber enthält viel Vitamin A und ist wichtig für die Gesundheit Deiner Katze. Du solltest Deinem Tier aber auf keinen Fall zu viel Leber geben, da dies zu einer Überdosierung von Vitamin A führen kann. Das kann schlimme Konsequenzen für Deinen Vierbeiner haben und sogar zum Tod führen. Als Faustregel kannst Du Dir merken, dass Leber nur ungefähr 3 bis 5 % der Rohfleischmenge Deiner Katze ausmachen sollte.

Weiterführende Links und Recherchequellen

Hier erfährst Du, wie Du Deine Katze richtig barfst: Mehr erfahren

Disclaimer: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und erheben weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit garantiert werden. Der Beitrag ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Tierarzt. Achte bei der Auswahl der richtigen Nahrungsmittel, insbesondere auf Allergien und Vorerkrankungen Deiner Katze.
↑ Zurück zum Beginn ↑