Dürfen Katzen Pfefferminze essen?

Pfefferminze Pflanze

Katzenminze oder der englische Begriff Catnip ist bei Katzenhaltern in aller Munde. Aber wie steht es um die heimische Pfefferminze, die in vielen Gärten wächst? Vielleicht hast Du Deine Katze auch schon einmal dabei ertappt, wie sie an Deinen Pfefferminzpflanzen im Kräuterbeet schnuppert oder knabbert. Ist Pfefferminze für Katzen giftig oder besitzt sie ähnlich wie für uns Menschen eine heilende Wirkung?

Wir haben uns genauer mit dem Thema Pfefferminze für Katzen beschäftigt und Dir unsere Erkenntnisse in unserem Beitrag zusammengefasst.

Dürfen Katzen Pfefferminze essen?

Das Wichtigste in Kürze

  • Pfefferminze ist eine beliebte Heilpflanze, die auch als Gewürz verwendet wird.
  • Für Katzen ist Pfefferminze ungefährlich, solange sie in geringen Mengen gereicht wird.
  • Pfefferminze besitzt auch für Katzen eine krampflösende und entzündungshemmende Wirkung.
  • Die Verträglichkeit von Pfefferminzöl bei Katzen ist umstritten.
  • Pfefferminze sollte nicht über längere Zeit verabreicht werden.

Dürfen Katzen Pfefferminze fressen?

Ja, Deine Katze darf Pfefferminze fressen. Allerdings solltest Du das Heilkraut weder als Snack noch als reguläre Nahrung für Deine Katze einsetzen. Wie für uns Menschen besitzt Pfefferminze auch für Katzen vor allem eine heilende Wirkung. Deswegen solltest Du Deiner Katze Minze nur verabreichen, wenn sie Anzeichen von Unwohlsein oder Verdauungsprobleme besitzt. Du kannst Pfefferminze sowohl als Pfefferminztee Deiner Katze geben als auch getrocknete Minze unter das Katzenfutter mischen.

So wirkt Pfefferminze auf die Gesundheit der Katze

In Pfefferminze ist das ätherische Öl Menthol enthalten. Diesem wurde unter anderem eine krampflösende Wirkung nachgewiesen. Des Weiteren gilt Pfefferminze bei Katzen auch als beruhigend, entzündungshemmend und verdauungsfördernd. Pfefferminze regt den Gallenfluss Deiner Samtpfote an und kann gegen Muskelverspannungen oder bei Wurmbefall eingesetzt werden.

Insbesondere bei Appetitlosigkeit und Magen-Darm-Beschwerden kann Pfefferminze Deinem Vierbeiner helfen.

Wichtig: Minze ist nicht gleich Minze. Es gibt über 30 Minzarten. Die Polei-Minze ist sowohl für Mensch als auch Tier schädlich und kann Erbrechen, Durchfall oder Atemlähmung führen. Achte deswegen darauf, welche Minze Du Deiner Katze verabreichst.

Katze schnuppert an Pflanze

In der nachstehenden Tabelle Nährwert-Tabelle findest Du einen Überblick zu den Nährstoffen, die in Pfefferminze enthalten sind.

Mineralstoffe und Spurenelemente

InhaltsstoffMenge je 100 g
Natrium15 mg
Kalium260 mg
Magnesium30 mg
Calcium210 mg
Eisen9,5 mg
Phosphor75 mg
Kupfer120 µg
Chlorid34 mg
Fluorid50 µg
Mangan1400 µg
Schwefel84000 µg

Vitamine

InhaltsstoffMenge je 100 g
Vitamin E5 mg
Folsäure120 µg
Vitamin B10,12 mg
Vitamin B20,33 mg
Vitamin B60,05 mg
Vitamin C31 mg

Ist reines Pfefferminzöl für Katzen geeignet?

Die Verwendung von reinem Pfefferminzöl bei Katzen ist umstritten. Zum einen gibt es die Ansicht, dass Pfefferminzöl in extrem verdünnter Form Katzen in Form von Inhalation verabreicht werden kann.

Gegner vertreten wiederum die Meinung, dass zu intensive Gerüche die Schleimhäute und Atmungsorgane Deiner Katze schädigen und dein Liebling bei übermäßiger Aufnahme vergiftet werden kann. Katzen besitzen eine sehr feine Nase und nehmen Düfte bis zu 10-mal intensiver auf als wir Menschen. Während Ölen wie Pfefferminzöl lediglich eine gefährliche Wirkung für Katzen nachgesagt wird, wird beispielsweise Zimt sogar als toxisch eingestuft.

Fakt ist, dass Du Pfefferminzöl keineswegs äußerlich anwenden solltest, sprich das Fell Deiner Katze einreiben.
Generell empfehlen wir Dir Deinen Tierarzt aufzusuchen und seinem professionellen Rat zu folgen.

In welchen Mengen darf ich meiner Katze Pfefferminze geben?

Bei Unwohlsein Deiner Katze kannst Du Pfefferminze in Form eines Aufgusses oder auch getrocknete Blätter unter das Futter Deiner Katze mischen. Einen gehäuften Teelöffel mit getrockneten Pfefferminzblättern solltest Du mit circa 250 ml Wasser aufgießen. Eine kleine Tasse abgekühlten Aufguss sollte für Deine Katze ausreichen. Allerdings ist die geeignete Menge auch wieder von der Größe Deines Tieres abhängig. Deswegen raten wir Dir Deinen Tierarzt für eine professionelle Beratung aufzusuchen.

Generell ist eine Menge von 0,5 bis 1 g getrockneter Pfefferminzblätter empfohlen. Allerdings ist es auch so, dass nicht alle Katzen an Pfefferminze interessiert sind und sich auf das wohltuende Kraut stürzen.

Achtung: Halte für die exakte Dosierung Rücksprache mit Deinem Tierarzt. Jedes Tier ist anders und verträgt unterschiedliche Mengen.

Darauf ist bei der Fütterung von Pfefferminze zu achten

Wenn Du Deiner Katze Pfefferminze gibst, sollten die Minzblätter frisch und ungespritzt sein. Wasche am besten die Blätter vorher gründlich ab, bevor Du sie verarbeitest. So stellst Du auch sicher, dass Du keine Keime oder Eier von Würmern an Deine Katze verfütterst.
Des Weiteren solltest Du Deiner Katze ausschließlich die Blätter der Pfefferminzpflanze reichen. Die Stängel sind eher ungenießbar.

Damit sich Dein Vierbeiner nicht ohne Aufsicht an der Pfefferminze vergreift, empfehlen wir Dir Deine Vorräte in Gläsern in einem Schrank zu verstauen. Manche Katzen machen auch nicht vor Pfefferminzteebeuteln halt, deswegen solltest Du auch diese sicher in einer Box aufbewahren.

Tipp: Frische Minze aus dem heimischen Garten ist die beste Wahl für Deine Katze. Damit kannst Du Dir sicher sein, dass keinerlei Spritzmittel verwendet wurden.

Weiterführende Links und Recherchequellen

Übersicht über giftige Pflanzen für Katzen – mehr erfahren

Rezept für Pfefferminztee und weitere Informationen zur Pfefferminze – mehr erfahren

Übersicht über alle Nährstoffe in Pfefferminze – mehr erfahren