Zum Inhalt springen

Kaninchenstall: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Kaninchenstall für draußen
5/5 - (1 vote)

Du suchst ein neues Zuhause für Deine Kaninchen und weist noch nicht genau, welcher Kaninchenstall für Deine Tiere am besten geeignet ist?

Damit sich Deine Langohren im Stall wohlfühlen, brauchen sie genügend Platz, leichten Zugang zu Wasser, aber auch ein Häuschen, in dem sie sich verkriechen können. Daher ist es wichtig, dass Du Dich für einen funktionalen Stall entscheidest, den man so gemütlich wie möglich einrichten kann.

Wir haben einen vollständigen Leitfaden zusammengestellt, der Dir bei der Auswahl des besten Stalls für Deine Haustiere hilft! In diesem Beitrag möchten wir uns außerdem aktuellen Kaninchenstall Tests widmen.

Unsere Favoriten

Der beste XXL-Stall mit Auslauf: Dibea Kaninchenstall*

„Hochwertiger Stall mit integrierter Auslauffläche, die direkten Kontakt mit der Wiese ermöglicht.“

Der praktische Holzstall für drinnen: Kerbl Kleintierkäfig Indoor Deluxe*

„Ideal für den Innenbereich. Optik, Funktionalität und unkomplizierte Pflege sprechen eindeutig für diesen Stall.“

Der beste zweistöckige Stall für draußen: Kaninchenstall von Dibea*

„Insgesamt vier Türen, die optimalen Zugriff auf die Tiere bieten.“

Der beste Stall aus Holz mit 2 Etagen: Dibea Kaninchenstall*

„Diese schöne Hasenvilla bietet den Kaninchen genügend Spielraum sowie einen überdachten Rückzugsort.“

Der schönste Kaninchenstall für drinnen: Ferplast Holzstall

„Der Stall zeichnet sich besonders durch die zwei tiefen Plastik-Kotwannen auf jeder Etage aus.“

Der beste Außenstall mit Wärmedämmung: Trixie Kleintierstall Sion

„Durch die verschließbare, kunststoffbeschichtete Bodenluke kann man die beiden Stockwerke trennen.“

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

Damit Du das perfekte Heim für Deine pelzigen Freunde findest, geben wir Dir die wichtigsten Informationen an die Hand:

  • Kaninchen sind nicht glücklich, wenn sie alleine leben. Mindestens zwei Artgenossen sollen zusammen gehalten werden.
  • Die Größe des für Kaninchen geeigneten Lebensraums wird unterschätzt. Kaninchen brauchen viel Platz.
  • Deine Kaninchen benötigen neben dem Kaninchenstall eine Möglichkeit zum Freilauf.
  • Die Auswahl des Stalls beeinflusst die Lebensqualität Deiner Kaninchen.

Kaninchen in ihrem Stall

Die besten Kaninchenställe: Favoriten der Redaktion

Der beste XXL-Stall mit Auslauf: Kaninchenstall von dibea

Was uns gefällt:

  • geräumiger Stall über zwei Etagen, die mit einer Lauframpe verbunden sind
  • vorhandene Auslauffläche, die direkten Kontakt mit der Wiese ermöglicht
  • aus hochwertigem, robustem Tannenholz gebaut
  • wetterfestes Dach mit wasserabstoßender Bitumenbeschichtung
  • bietet Schutz vor Raubtieren
  • mit Draht umwickelter Stall ermöglicht einen guten Ausblick für die Tiere
  • Metall-Kotwanne für einfachere Reinigung vorhanden
  • 4 Türen für einen einfachen Zugriff auf die Kaninchen
  • einfacher Aufbau

Was uns nicht gefällt:

  • nicht für die dauerhafte Außenhaltung vorgesehen
  • ein zusätzliches Freigehege wird benötigt
  • zu schmal (52 cm)
  • splittert leicht
Dieser XXL-Kaninchenstall von dibea bietet den Tieren eine Spiel- und Lauffläche in einer Länge von 223 cm. Der Stall ist 52 cm breit und 85 cm lang und hat eine Gesamtfläche von ca. 1,31 m². Daher eignet er sich gut für die Haltung von bis zu zwei Kaninchen.

Das Besondere an diesem Stall ist, dass an beiden Seiten des Haupthauses ein Gehege integriert ist. Da der Stall ohne eine Bodenplatte gefertigt ist, sind die Tiere auf der unteren Ebene im direkten Kontakt mit dem Gras. Eine Lauframpe führt zum Obergeschoss, auf dem sich der sichtgeschützte Rückzugsort befindet.

Der Stall ist witterungsbeständig und bietet Schutz vor Sonne, Regen und Wind. Das Dach ist mit wasserabweisenden Bitumenplatten ausgestattet. Das robuste Tannenholz bietet Stabilität und sorgt für die schöne, braune Holzoptik. Der Eisendraht hält Eindringlinge fern und ermöglicht den Kaninchen eine freie Sicht. Die herausziehbare Kotwanne aus Zink vereinfacht die Reinigung des Stalls wesentlich.

Einige Kunden empfehlen jedoch keine feste Montage der Dächer, damit das Reinigen des Stalls noch leichter möglich ist. Es sind insgesamt vier Türen vorhanden, die einen einfachen Zugriff auf die Kaninchen bereitstellen. Der Stall lässt sich mithilfe der vorhandenen Bauanweisung und dem Montageset einfach aufbauen.

Der praktische Holzstall für drinnen: Kerbl Kleintierkäfig Indoor Deluxe

Was uns gefällt:

  • sehr stabil und praktisch für die Innenhaltung
  • Stallrand aus Plexiglas, das ausreichend Licht in den Stall lässt
  • einfaches Reinigen mithilfe der Plastik-Kotwanne
  • aufklappbares Dach mit Dachfixierung
  • Rollräder für einfaches Verschieben
  • schickes Design

Was uns nicht gefällt:

  • Aussichtsplattform ist unbehandelt
  • vergleichsweise kleiner Stall, ein Außengehege ist notwendig

Dieser Kaninchenstall ist ideal für den Innenbereich. Durch die Größe der Behausung (115 x 60 x 92,5 cm) eignet sich der Stall für die Haltung von zwei Kaninchen. Der Stall besteht aus lasiertem Holz und bietet Stabilität. Das aufklappbare Dach kann fixiert werden und ermöglicht damit einfacheres Ausmisten des Stalls sowie einen leichten Zugang zu den Kaninchen.

Der Stall hat vier Rollfüße und kann leicht verschoben und genauso gut fixiert werden. Die erhöhte Umrandung aus Plexiglas sorgt dafür, dass das Einstreu nicht aus dem Stall fällt. Eine weitere Besonderheit dieses Stalls ist die 6 cm hohe Kunststoffwanne, die herausgezogen werden kann und damit die Reinigung wesentlich erleichtert.

Im Stall sind ein Häuschen sowie eine Aussichtsplattform eingebaut, von der die Kaninchen ihre Umgebung beobachten können. Allerdings solltest Du darauf achten, dass die Aussichtsplattform unbehandelt ist und daher am besten mit einer Folie oder Gummierung überzogen werden sollte.

Dieser Stall kann nur in Kombination mit einem Freilaufgehege benutzt werden, da seine Größe den Kaninchen nicht genügend Platz zum Spielen und Laufen bietet. Optik, Funktionalität und unkomplizierte Pflege sprechen eindeutig für diesen Stall.

Der beste zweistöckige Stall für draußen: Kaninchenstall von dibea

Was uns gefällt:

  • 4 Türen für einen besseren Zugriff auf die Kaninchen
  • zwei mit Lauframpe verbundene Etagen
  • wetterfestes Dach mit wasserabweisender Bitumenbeschichtung
  • Rasenkontakt auf der unteren Ebene möglich
  • Eisengitter schützt vor Raubtieren

Was uns nicht gefällt:

  • nicht für dauerhafte Unterbringung geeignet
  • ein zusätzliches Freilaufgehege ist notwendig
  • keine Kotwanne vorhanden

Dieser Holzstall von dibea mit den Maßen 98 x 54 x 100 cm und einer Grundfläche von 90 x 47 cm bietet einen Wohnraum für zwei Kaninchen im Außenbereich. Der robuste Eisendraht schützt vor Eindringlingen, verhindert das Ausbrechen Deiner Kaninchen und bietet den Tieren einen weiten Ausblick.

Der offene Boden ermöglicht das Grasen auf der Wiese, was Kaninchen besonders gerne tun. Der Stall besteht aus zwei Ebenen, die durch eine Rampe verbunden sind und dadurch ein leichtes Hoch- und Runterlaufen ermöglicht. Auf dem zweiten Stock befinden sich zwei Räume, von dem einer als sichtgeschützter Rückzugsort dient.

Des Weiteren findest Du in diesem Stall insgesamt vier Türen, davon zwei auf der oberen Etage und zwei im unteren Bereich, welche Dir einen optimalen Zugriff auf die Tiere bieten. Das wetterfeste Dach ist nicht abnehmbar, aber mit wasserabweisenden Bitumenplatten beschichtet, welche den Stall vor Wind und Wetter schützen.

Dieser Außenstall ist nur in der Kombination mit Freilaufmöglichkeit für eine artgerechte Kaninchenhaltung gedacht. Zahlreiche Kundenbewertungen weisen auf ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis dieses Outdoor Tierstalls hin.

Der beste Stall aus Holz mit 2 Etagen: Kaninchenstall von dibea

Was uns gefällt:

  • aus robustem Tannenholz gebaut
  • Spielgehege im Stall integriert
  • direkter Rasenkontakt durch Verzicht auf den Boden
  • wetterfestes Dach aus Bitumenplatten
  • herausziehbare Kotwanne für einfache Reinigung

Was uns nicht gefällt:

  • nicht zur dauerhaften Unterbringung gedacht
  • ein weiteres Außengehege wird benötigt
  • Kotwanne besteht komplett aus Holz

Diese schöne Hasenvilla von dibea eignet sich sowohl für die Außen-, als auch für die Innenhaltung von zwei kleinen Kaninchen. Mit den Maßen 140 x 65 x 119 cm und einer Grundfläche von 126 x 52 cm bietet sie genügend Spielraum sowie einen überdachten Rückzugsort auf dem zweiten Stock.

Aus robustem Tannenholz gebaut und mit einem wetterfesten Dach versehen, bietet der Stall ausreichend Schutz vor schlechten Wetterbedingungen. Wie bei allen Kaninchenställen von dibea, hat auch dieser Stall ein Drahtgitter aus Eisen, das den Kaninchen Sicherheit vor Raubtieren bietet.

Der Stall hat keinen Boden, sodass die Kaninchen in einer natürlichen Umgebung auf der Wiese grasen können. Käufer berichten, dass die herausziehbare Kotwanne komplett aus Holz besteht, welches nicht unbedingt das beste Material für eine gelungene Urin-Abweisung ist. Empfohlen wird, auf die Kotwanne eine PVC-Schicht zu legen, welche deren Reinigung vereinfacht.

Manche Bewertungen weisen darauf hin, dass die Kaninchen das Holz schnell durchbeißen können. Vergiss nicht, dass für eine artgerechte Kaninchenhaltung ein zusätzliches Außengehege benötigt wird.

Der schönste Kaninchenstall für drinnen: Holzstall von Ferplast

Zum Produkt

Was uns gefällt:

  • Stall mit zwei Etagen, mit einer Rampe verbunden
  • zwei besonders tiefe, herausziehbare Kotwannen aus Kunststoff
  • integrierte Schlafbox
  • aufklappbares Dach aus Gitter
  • inklusive Zubehör (Futternapf, Wassertränke, Heuraufe)

Was uns nicht gefällt:

  • Einstreu bleibt nicht im Stall
  • ein Auslauf wird benötigt

Der Ferplast Cottage Indoor Stall ist ein tolles zweistöckiges Heim für Deine Nager, wenn Du sie über die Wintermonate in der Wohnung halten möchtest. Der Stall ist sehr stabil und mit den Maßen 108 x 59 x 102,5 cm und einem Gitterabstand von 2,2 cm für die Haltung von zwei Kaninchen geeignet.

Dieser Stall zeichnet sich besonders durch die zwei tiefen Plastik-Kotwannen auf jeder Etage aus. Diese sind herausnehmbar und vereinfachen die Reinigung des Stalls. Die untere Wanne ist etwas niedriger als die obere und verhindert daher leider nicht, dass das Einstreu beim Buddeln nach draußen fliegt.

Im Stall ist ebenso ein Schlafhäuschen vorhanden, in dem sich die Kaninchen zurückziehen können. Das Gitterdach ist aufklappbar und ermöglicht einen bequemen Zugang zu den Nagern. Außerdem hat der Stall ein hübsches Muster und passt optisch zu jeder Wohnung.

Einige Käufer merken an, dass die Leiter zwischen den Etagen für etwas größere Kaninchen zu steil sein kann. Positive Bewertungen berichten von einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis sowie einer sicheren Fläche, auf welcher sich die Kaninchen pudelwohl fühlen.

Der beste Außenstall mit Wärmedämmung: Trixie Kleintierstall Sion

Zum Produkt

Was uns gefällt:

  • aus lasiertem Kiefernholz und Gitter mit Pulver-Lackierung gebaut
  • Wände mit Styropor isoliert
  • 2 Stöcke mit Rückzugsmöglichkeit
  • getrennte Haltung der Kaninchen möglich
  • ausziehbare Kotwannen aus Kunststoff
  • aufklappbares Dach
  • schnelle und einfache Montage

Was uns nicht gefällt:

  • ein Freilaufgehege ist notwendig
  • dünne Rückwand

Der Kleintierstall Sion von Trixie ist zweistöckig und schützt durch eine eingebaute, innenliegende Styropor-Isolierung vor Hitze und Kälte. Das verwendete Kiefernholz ist mit einer Lasur behandelt und sorgt für den Schutz vor verschiedenen Wetterbedingungen sowie für die schöne Optik. Das Metallgitter ist pulverbeschichtet und hält Eindringlinge ab.

Mit den Maßen 116 x 65 x 113 cm ist dieser Außenstall für die Haltung von zwei Kaninchen geeignet, welche nach Bedarf auch getrennt gehalten werden können: Durch die verschließbare, kunststoffbeschichtete Bodenluke kann man die beiden Stockwerke trennen. Auch in diesem Fall bekommen beide Tiere eine Rückzugsmöglichkeit.

Für einen bequemen Zugang zu den Kaninchen oder für eine einfache Reinigung sorgen das aufklappbare Dach sowie zwei Türen auf der Vorderseite des Stalls. Ebenso vorhanden sind zwei Kotwannen aus Kunststoff, die man wie eine Schublade herausziehen und mit Wasser reinigen kann.

Allerdings merken einige Käufer an, dass die Rückwand des Stalls zu dünn und nicht gedämmt ist. Unabhängig davon ist dieser ein solider Stall in dem sich die Tiere rundum wohlfühlen. Auch die Tatsache, dass die Kaninchen getrennt werden können, falls eines beispielsweise krank wird, trifft in den Bewertungen auf Begeisterung.

Kaufratgeber

Wie Du oben bei unseren Favoriten vielleicht schon gemerkt hast, gibt es eine große Auswahl an Kaninchenställen. Im Folgenden findest Du das Wichtigste zum Kaninchenstall zusammengefasst. Außerdem verraten wir Dir die entscheidenden Kaufkriterien sowie die größten Unterschiede zwischen den diversen Kaninchenstall-Arten.

Kaninchen frisst in seinem Holzstall

Was ist ein Kaninchenstall?

Die beliebteste Unterkunft für Kaninchen ist ein Stall. Anders als typische Kaninchenkäfige aus Draht oder Kunststoff bietet ein Stall separate Spiel- und Schlafbereiche – oft in mehreren Ebenen unterteilt. Die meisten Kaninchenställe haben einen Holzrahmen und Beine, die den Stall vom Boden abheben.

Eine oder mehrere Wände bestehen aus Drahtgeflecht, um die Durchlüftung des Stalls zu gewährleisten. Es ist wichtig, dass der Stall zugfrei ist und einen geschlossenen Bereich bietet, falls die Tiere Angst bekommen und sich zurückziehen möchten. Der Stall sollte auf die Bedürfnisse der Kaninchen abgestimmt sein. Dabei ist eines der wichtigsten Kriterien dessen Größe.

Deine Kaninchen sollten sich möglichst bequem bewegen können. Dies kann auch durch Zufügung eines Freigeheges ermöglicht werden, das Deinen pelzigen Freunden einen großen, offenen Übungsraum bereitstellt. Ein Stall kann niemals zu groß sein, allerdings werden oft Kaninchenställe hergestellt, die keinen geeigneten, tierfreundlichen Wohnbereich bieten.

Eine Kombination aus einem Kaninchenstall und einem Freigehege ist bei Kaninchenhaltern, die einen Garten haben, sehr beliebt. Dadurch ist ein großer Bereich zum freien Laufen, Hüpfen sowie die tägliche Dosis Sport für Deine Kaninchen in einer natürlichen Umgebung gesichert. Unten erfährst Du mehr über die Vor- und Nachteile der verschiedenen Arten der Unterbringung Deiner Haustiere in einem Kaninchenstall.

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien bei Kaninchenställen?

Es gibt verschiedene Arten von Kaninchenställen und die Entscheidung, welcher genau richtig für Deine Haustiere ist, hängt von mehreren Faktoren ab. Eins ist sicher – die Auswahl des Stalls kann Einfluss auf die Lebensqualität Deiner Kaninchen haben. Wie wählt man einen Kaninchenstall in einer so großen Vielfalt? Um den besten Stall für Deine Mümmelmänner zu finden, konzentriere Dich beim Kauf auf die folgenden Punkte:

  • Welche Arten von Kaninchenställen gibt es?
  • Wie groß sollte ein Kaninchenstall sein?
  • Einstöckig, zweistöckig, XXL, mit angrenzendem Auslauf – welcher Typ ist passend?
  • Aus welchem Material sollte der Stall sein?
  • Welcher Boden eignet sich am besten?
  • Welches Gitter für den Kaninchenstall?
  • Was ist der passende Standort für einen Stall?
  • Was sollte man beim Kauf beachten?

Welche Arten von Kaninchenställen gibt es?

Es gibt verschiedene Arten von Kaninchenhaltung: draußen und drinnen. Dementsprechend existieren zwei Hauptarten der Kaninchenställe:

Hier haben wir Dir einen kleinen Vergleich zusammengefasst.

Außenställe

Wenn Du über genügend Platz im Garten oder auf der Terrasse verfügst, ist ein geräumiger Außenstall ein Glücksgriff. Er bietet eine natürliche Umgebung, frische Luft und größere Bewegungsfreiheit als eine Innenhaltung der Kaninchen.

Ställe für den Außenbereich sind für warme Monate gut geeignet. Im Winter sind sie der Wetterlage ausgesetzt und sollten unbedingt wind- und wetterfest sein. Ein qualitativ gut isolierter Stall wird die Tiere vor Nässe und Kälte schützen. Ansonsten kannst Du Deine Nager in den kälteren Monaten drinnen halten.

Wenn Du beabsichtigst, Deine Kaninchen draußen in einem Stall unterzubringen, solltest Du insbesondere folgende Kriterien beachten:

  • wetterfestes Dach
  • robustes Gitter mit kleinem Gitterabstand
  • stabile Konstruktion
  • geschlossener Schlafbereich
  • leicht zu reinigender Boden
  • Beine, die den Stall vom Boden abheben

Ein Außenstall sollte einen guten Schutz vor Eindringlingen bieten. Außerdem solltest Du einen Türriegel befestigen, damit Deine Kaninchen nicht entweichen.

Einsamkeit: Kaninchen sind sehr soziale, intelligente und neugierige Wesen. Im Freien gehaltene Kaninchen haben häufig weniger menschlichen Kontakt als Innenkaninchen. Es ist gut, mehr als ein Kaninchen zu haben, damit sie sich gegenseitig Gesellschaft leisten können. Du solltest aber auch Zeit mit Deinen Tieren verbringen. Lass sie nicht einsam sein!

Innenställe

Innenställe eignen sich für die Haltung der Tiere über das ganze Jahr. Es gibt viele Vorteile, wenn Du Deine Kaninchen in einem Innenstall hältst: Sie sind vor Witterungseinflüssen und Raubtieren geschützt und werden seltener krank. Außerdem ist es viel einfacher, Deine Haustiere zu trainieren. Du solltest den Stall Deiner Kaninchen an einem zugfreien, nicht feuchten Ort platzieren, der ruhig ist und nur zeitweise der Sonne ausgesetzt.

Kaninchen im Garten

Wie groß sollte ein Kaninchenstall sein?

Versuch, Deinen Kaninchen so viel Platz wie möglich zu geben – ein Stall kann nie zu groß sein. Hier findest Du die minimalen Größenangaben für die Dauerhaltung von zwei Kaninchen laut der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz e.V.:

Die Fläche des Kaninchenstalls muss für jedes weitere Kaninchen um mindestens 20 % erweitert werden.

Mindestlänge des Stalls

Damit Deine Kaninchen mindestens 3-4 Sprünge machen können, ohne sich am anderen Ende die Nase zu stoßen, sollte die Länge des Stalls nicht zu knapp bemessen sein. Ein mittelgroßes Kaninchen legt mit jedem Hoppelschritt eine Strecke von etwa 45 cm zurück, ein größeres springt etwa 60 cm weit.

Mindestbreite des Stalls

Der Kaninchenstall sollte breit genug sein, damit Deine Kaninchen beim Ausruhen und Entspannen mit völlig ausgestreckten Beinen liegen können und ausreichend Platz haben, sich zu drehen. Es wird eine Mindestbreite von 60 cm für kleine bis mittelgroße Kaninchen und 90 cm für große bis riesige Rassen empfohlen.

Mindesthöhe des Stalls

Kaninchen stehen auf, um zu überprüfen, ob ihre Umgebung sicher ist. Die Höhe muss so bemessen sein, dass dies möglich ist, ohne dass Deine Kaninchen gebeugt sind oder ihre Ohren das Dach des Stalls berühren.

Eine Höhe von 50 bis 60 cm ist normalerweise für kleine Kaninchen ausreichend, aber große Rassen benötigen eher 90 cm, um sich auf den Hinterbeinen aufzurichten. Es ist in Ordnung, wenn einige Bereiche, wie Tunnel oder Schlafhöhlen, niedriger sind, solange der größte Teil des Stalls hoch genug ist.

Vergiss nicht, dass die angegebenen Maße das absolute Minimum sind! Kaninchen haben ein großes Auslaufbedürfnis. Es reicht nicht aus, nur einen Stall für Deine lieben Hoppler zu besorgen – ein abgestecktes Gehege sollte in den meisten Fällen noch dazu kommen.

Einstöckig, zweistöckig, XXL, mit angrenzendem Auslauf – welcher Typ ist passend?

Die Standard-Kaninchenställe sind meistens einstöckig und für die Haltung von maximal zwei Kaninchen gedacht. Wenn Du mehrere Kaninchen hast und ihnen mehr Platz schaffen möchtest, empfehlen wir Ställe auf zwei Ebenen, da die Tiere so automatisch eine verdoppelte Fläche zur Verfügung haben. Zweistöckige Ställe sind in der Regel preiswerter als XXL-Ställe.

Auf der anderen Seite kannst Du mit einem XXL-Stall sicherlich das Wohlbefinden Deiner Kaninchen verbessern. Ein Stall mit angrenzendem Auslauf stellt eine Kombination von Stall und einem daneben gelegten Freigehege dar.

Einstöckiger Stall

Hier findest Du die Pro- und Kontra-Argumente für Kaninchenställe auf einer Ebene:

VorteileNachteile
für Haltung drinnen und draußen geeignetnur für 1 – 2 Kaninchen geeignet
erfordert wenig Stellflächewenig Platz im Stall
preisgünstiger als andere Stall-Typenein zusätzliches Freilaufgehege wird benötigt

Zweistöckiger Stall

Ein doppelstöckiger Stall eignet sich gut für die Haltung mehrerer Kaninchen. Hier haben wir das Für und Wider eines Stalls auf zwei Ebenen abgewogen:

VorteileNachteile
mehr Platz durch die verdoppelte Flächeein zusätzliches Freilaufgehege wird benötigt
für mehrere Kaninchen geeignet
kann auch im Haus oder auf der Terrasse Verwendung finden

Kaninchenstall mit angrenzendem Auslauf

Mit dieser Variante des Kaninchenstalls kannst Du zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen – Deine Kaninchen bekommen ein Zuhause sowie eine dazugehörige Übungsfläche. Hier haben wir die Vor- und Nachteile solch eines Kaninchenstalls für Dich aufgelistet:

VorteileNachteile
2 in 1: Stall mit installiertem Freilaufkostenintensiv
für mehrere Kaninchen geeignetverlangt viel Platz
Kaninchen können nach Herzenslust die Umwelt erkunden
für die Haltung im Garten sowie auf einer Terrasse geeignet

XXL-Stall

Möchtest Du einen richtigen Palast für Deine Kaninchen kaufen, solltest Du Folgendes wissen:

VorteileNachteile
für die Haltung von mehreren Kaninchen geeignethoher Preis
bietet genügend Platz zum Spielen, Verstecken, für Futter-Zubehör sowie Spielzeugebenötigt ausreichend Platz
optimal für Kaninchenhaltung im Freiennicht geeignet für Wohnungshaltung

Aus welchem Material sollte der Stall sein?

Holz ist das am besten geeignete Material für einen Kaninchenstall. Wenn Du nach einem langlebigen und qualitativ hochwertigen Produkt suchst, solltest Du Dich für einen Stall aus Holz entscheiden. Eine preiswertere Alternative ist ein Kaninchenstall aus Kunststoff.

Kaninchenställe aus Holz

Für die Herstellung von Kaninchenställen wird am häufigsten Holz verwendet. Dafür sprechen praktische sowie optische Gründe:

  • hartes Holz ist wetterfest und feuchtigkeitsabweisend (Wasser, Urin etc.)
  • als natürliches Material wird Holz keine Allergien bei den Kaninchen verursachen
  • fast jedes Holz eignet sich für den Bau
  • die Holz-Optik sorgt für ein natürliches Aussehen

Bei einem Außenstall ist die Qualität des Holzes besonders wichtig. Robustes Holz ist stabiler und kann den Wetterbedingungen standhalten. Empfehlenswert sind folgende ungiftige Holzarten: Asche, Aprikose, Buche, Eiche, Espe, Bambus, Haselnuss, Hartriegel, Pfirsich, Kiefer, Pappel, Bergahorn, Weide. Deine Kaninchen werden an ihrem Stall knabbern. Daher ist es wichtig, dass das Holz, aus dem der Stall gebaut ist, richtig behandelt wurde. Die Holzlasur darf nicht giftig sein! Unbedenklich ist beispielsweise eine Leinöl-Lasur. Auch eine nur kleine Dosis verwendeter Behandlungs-Chemikalien wie Arsen oder Kupfersulfat kann zu einem kurzen Leben Deiner Kaninchen führen!

Kaninchenställe aus Kunststoff

Diese Ställe finden im Innenraum Anwendung. Da Kunststoff ein sehr leichtes Material ist, kann man aus Kunststoff gebaute Ställe einfach transportieren und mit Wasser problemlos reinigen. Plastik-Ställe sind im Gegensatz zu Holz-Ställen sehr preiswert. Außerdem werden sie in vielen verschiedenen Farben hergestellt.

Weißer Kaninchen sitzt auf einem Holzstück und beobachtet die Umgebung

Welcher Boden eignet sich am besten?

Der Stallboden kann aus Holz, Drahtgeflecht oder einer Kombination aus beiden bestehen. Drahtgeflecht ist sehr schlecht für die Pfoten Deiner Kaninchen und kann Schmerzen verursachen. Da der Boden im Winter zu hart und kalt wäre, sorge dafür, dass der Untergrund mit reichlich Heu bestreut ist.

Für den Untergrund eines Stalls eignet sich Holz gut. Manche Ställe haben besondere Kotwannen, die meistens aus Metall oder Kunststoff bestehen und wie ein Schubkasten ausgezogen werden. Solche Kotwannen vereinfachen das Misten wesentlich. Sie bieten Schutz vor Urin und sollten mit unschädlichen Chemikalien behandelt sein.

Außerdem kann der Boden eines bereits erworbenen Stalls optimiert werden. Wenn das Holz des Bodens nicht bereits lackiert wurde, kannst Du es mit einem für Kaninchen geeigneten Lack versiegeln oder mit einer PVC- oder Linoleum-Schicht abdichten. Mit ausreichend Einstreu und Heu wird der Boden des Stalls genau so, wie es Deine Kaninchen brauchen – schön warm und kuschelig.

Welches Gitter für den Kaninchenstall?

Kaninchenställe benötigen ein stabiles Gitter, das Raubtiere abhält und das Entweichen Deiner Tiere verhindert. Ein robuster und im Holz gut verankerter Volierendraht wird für einen Stall mit offenen Wänden empfohlen. Stelle sicher, dass das Gitter gut befestigt ist. Der Draht sollte auch genügend Licht in den Stall lassen.

Was ist der passende Standort für einen Stall?

Hier sind die Faktoren, die Du bei der Auswahl des passenden Standorts für Deinen Kaninchenstall berücksichtigen solltest:

  • Ein Kaninchenstall sollte nie direkt auf dem Boden stehen.
  • Kaninchen mögen ruhige Umgebungen, daher ist es ideal, sie in einem ruhigen Raum zu halten.
  • Stelle sicher, dass Dich Deine Kaninchen oft sehen und sich mit Dir vertraut machen.
  • Im Sommer ist es wichtig, dass Deine Kaninchen ausreichend Schatten haben. Andererseits sollten sie ihre tägliche Dosis Vitamin D erhalten können.
  • Deine Kaninchen dürfen sich nicht erkälten. Stelle den Stall an einen Ort, an dem es keinen Durchzug gibt und an dem er vor Regen und Wetter geschützt ist. Wenn das Einstreu im Stall trocken bleibt, werden Deine Kaninchen gesund bleiben.
  • Kaninchen knabbern gerne an Holz und werden in kürzester Zeit ein Loch in Deinen Boden basteln, wenn keine Abdeckung vorhanden ist.

Was sollte man beim Kauf beachten?

Hier findest Du unsere wichtigsten Kauftipps:

  • Vermeide Ställe mit dünnen Wänden aus Sperrholz – diese sind möglicherweise etwas billiger, müssen jedoch viel früher ausgetauscht werden. Im Gegensatz zu Ställen mit stärkeren Wänden aus Nut und Federbrettern.
  • Ein geschlossener Bettbereich im Stall sollte vorhanden sein, in dem sich Deine Kaninchen bei Angst verstecken können und in dem sie sich beim Schlafen und bei kaltem Wetter kuschelig warm und sicher fühlen.
  • Gitterböden sind schlecht für die Pfoten Deiner Kaninchen. Kaninchenställe sollten eher feste Böden haben. Um den Boden leicht reinigen und vor Urin schützen zu können, wird empfohlen, Linoleum als Bodenbelag zu verwenden. Eine etwas härtere und rutschfeste Alternative ist ein Sicherheits-Bodenbelag aus Vinyl, der oft in Tierarztpraxen verwendet wird.
  • Kaninchenställe sollten vom Boden abgehoben sein, um vor aufsteigender Feuchtigkeit sowie Kälte geschützt zu sein. Einige Stall-Hersteller verkaufen auch separate Beine. Eine Alternative sind Rollen und Räder für Möbel, die im Baumarkt erhältlich sind. Eine Low-Tech-Lösung besteht darin, einen Ziegelstein an jeder Ecke unter zulegen.
Tipp: Überprüfe die Wände regelmäßig auf Wasserflecken und Verschleiß. Der Schutzlack sollte regelmäßig erneuert werden.

Wichtiges Zubehör für Kaninchenställe

Hier findest Du das fundamentale Zubehör, über das sich Deine Kaninchen freuen werden:

  • Futternapf: sollte möglichst aus einem schweren Material wie Keramik oder Stein sein, damit ihn Deine Kaninchen nicht hin und her verschieben.
  • Wassertränke: denke daran, das Trinkrohr regelmäßig zu reinigen – so kannst Du die Bildung von Keimen vermeiden.
  • Häuschen: eine Rückzugsmöglichkeit zum Schlafen und Verstecken muss im Stall vorhanden sein. Optimal wäre ein Häuschen mit zwei Eingängen. Für mehrere Kaninchen solltest Du auch mehrere Kaninchenhäuser bereitstellen.
  • Heuraufe: achte beim Kauf darauf, dass die Heuraufe leicht zu befüllen ist.
  • Einstreu: damit der Stall an kalten Tagen warm bleibt.
  • Schutzhülle: sie wird um den Außenstall gelegt und bietet zusätzlichen Wetterschutz.
  • Buddelkiste: lass Deine Kaninchen ihr natürliches Bedürfnis zum Buddeln ausleben!
Ein weiterer Faktor, den Du berücksichtigen solltest, ist Unterhaltung. Damit sich Deine Langohren nicht langweilen, ist es wichtig, Tunnel, Tonröhren und andere Spielzeuge bereitzustellen. Wenn Du nur ein Kaninchen hast, ist es von Vorteil, den Stall an einem Ort zu platzieren, an dem Du und Deine Mitmenschen sich häufig aufhalten. So werden sich Deine Kaninchen nicht alleine fühlen.

Kaninchen vor seinem Futternapf im Außengehege

Welche Marken stellen qualitative Kaninchenställe her?

Es gibt viele Marken, die qualitative Kaninchenställe und Gehege herstellen. Zu den beliebtesten Unternehmen zählen:

AnbieterMerkmale des Anbieters
KerblKerbl ist ein deutsches Familienunternehmen, das ein umfangreiches Sortiment an Produkten für alle Bedarfe der Tierhaltung anbietet: vom Nutztier bis zum Heimtier. Das Unternehmen stellt Nagar-Ställe und Gehege sowie all das benötigte Equipment her. Kerbl-Produkte sind außerhalb Deutschland in Nord- und Mitteleuropa, Italien, Asien, Amerika und Australien zu finden.
TrixieTrixie ist ein auf Heimtierbedarf spezialisiertes Unternehmen mit seinem Sitz in Deutschland. Als Handelsunternehmen beliefert Trixie nur Fachhändler. Das breite Sortiment wird in 88 Länder weltweit exportiert.
NanookDie Firma Nanook ist Händler bei Amazon und hat ihren Sitz in Bremen. Nanook hat unter anderem Artikel der folgenden Marken im Sortiment: Nanook, Hansepet, Nanook-shop und Floragard.
ElmatoElmato ist ein Familienunternehmen aus Bayern, das Heimtier- und Holzprodukte vertreibt. Elmato ist besonders auf die Herstellung von hochwertigen Holzprodukten für Heim- und Haustiere spezialisiert. Es besteht die Möglichkeit, einen Kaninchenstall nach Deinem Wunsch bauen zu lassen.
FerplastDer italienische Hersteller Ferplast entwickelt hochwertige Produkte, Unterkünfte und Zubehör für Heimtiere. Dieses Familienunternehmen liefert Haustierbedarf aller Art in mehr als 80 Länder auf fünf Kontinenten.

Wie viel kostet ein Kaninchenstall?

Die Außenhaltung ist in der Regel teurer als die Innenhaltung. Für einen guten Kaninchenstall solltest Du um die 100 Euro ausgeben. Hochwertige Kaninchenställe aus gutem Holz und mit einer langen Verschleißdauer sind in der Preisspanne zwischen 100 Euro und 200 Euro online erhältlich. Führe am besten selbst einen Vergleich mithilfe unseres Ratgebers durch, bevor Du eine Entscheidung triffst.

Wo kann man einen Kaninchenstall kaufen?

Ein Kaninchenstall ist im Zoofachhandel käuflich zu erwerben. Im Internet findest Du ein vielfältiges Angebot an Ställen. Sei Dir bewusst, dass Kaninchenställe oft nicht artgerecht hergestellt werden und es in Deiner Macht liegt, mit etwas handwerklichem Geschick und Kreativität, einen geeigneten Lebensraum für Deine Tiere zu zaubern.

Kaninchenstall Test-Übersicht: Welche Kaninchenställe sind die Besten?

Verbrauchermagazine sind von großer Hilfe, wenn es um die Auswahl eines sicheren und artgerechten Kaninchenstalls handelt. Derzeit wurde noch kein Kaninchenstall-Test gemacht. Sollte sich dies ändern, werden wir Dir die Informationen zukommen lassen.

TestmagazinTest vorhanden?Veröffentlichungs-JahrKostenloser ZugangMehr erfahren
Stiftung Warentestkein Test vorhanden
Öko Testkein Test vorhanden
Konsument.atkein Test vorhanden
Ktipp.chkein Test vorhanden

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Kaninchenställen

Hier findest Du Antworten zu noch offenen und häufig gestellten Fragen.

Wie oft muss ich einen Kaninchenstall reinigen?

Im Idealfall solltest Du den Stall einmal täglich reinigen, indem Du all das nasse und schmutzige Einstreu sowie die frische, aber nicht gefressene Nahrung aus dem Stall entfernst. Ebenso sollten die Futter- und Wasserbehälter vor dem Nachfüllen gereinigt werden. Es reicht aus, den Stall ein- bis zweimal pro Woche gründlich zu reinigen, um ihn sauber und hygienisch zu halten. Das Einstreu sollte mindestens einmal pro Woche gewechselt werden.

Wie macht man einen Kaninchenstall winterfest?

Unten verraten wir Dir in 3 Schritten, wie Du Deinen Kaninchenstall winterbeständig machen kannst:

  • Hebe den Stall vom Boden ab. Wenn es regnet, kann der Stallboden nass werden und Deine Kaninchen können sich erkälten. Separate Beine werden von einigen Stall-Hersteller angeboten. Rollen und Räder für Möbel oder sogar einfache Ziegelsteine können das Problem lösen.
  • Ein Schrägdach kann Regen und Schnee abfließen lassen und das Zuhause Deiner Kaninchen bleibt warm und trocken.
  • Bedecke die Oberseite des Stalls mit Kunststoff. Kunststoff wird die Wärme im Stall halten und gleichzeitig das Frieren stoppen. Achte darauf, den Stall NICHT vollständig mit Kunststoff zu sichern. Kunststoff ist kein atmungsaktives Material!
Wenn Du die Kaninchen in der Winterzeit nicht drinnen halten kannst, bietet es sich an, den Stall in einer Scheune oder in einem Schuppen zu platzieren. Dadurch ist er vor Wind, Regen und Schnee geschützt. Es gibt keinen besser Schutz, als den Stall an einen sicheren Ort zu stellen.

Kann man einen Kaninchenstall selbst bauen?

Natürlich kannst Du Dir einen eigenen Kaninchenstall bauen. In der Regel ist so ein Bau sehr zeitaufwendig und kostenintensiv. Er hat aber den Vorteil, dass Du die Größe und das Design des Stalls selbst bestimmen kannst. Oft werden Kaninchenställe nicht artgerecht hergestellt und der Kauf solcher Ställe ist keine gute Lösung.

Um einen optimalen Stall selbst bauen zu können, benötigst Du einen klaren Plan, etwas Handwerkskunst und entsprechendes Werkzeug. Du kannst auch fertige Pläne sowie Bauanleitungen im Internet finden. Lass Deiner Kreativität freien Lauf und gestalte das perfekte Zuhause für Deine entzückenden Hoppler.

Hier findest Du eine von uns empfohlene Bauanleitung.

Fallen Kaninchen in den Winterschlaf?

Kaninchen fallen NICHT in den Winterschlaf. Wenn Dein Kaninchen über längere Zeit schlaff oder schläfrig ist, bring es unbedingt zum Tierarzt.

Weiterführende Quellen

Hier findest Du noch weitere Quellen zum Thema Kaninchenstall, die für Dich nützlich sein können:

* Wir verlinken auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten.  Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

↑ Zurück zum Beginn ↑