Pferdedecke: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Pferd mit Turnout Decke auf der Weide

In der Pferdepflege ist die Pferdedecke ein wichtiger Bestandteil. Sie sorgt dafür, dass sich Dein Tier rund um die Uhr wohlfühlt. Egal, ob bei Kälte, Nässe oder lästigen Insekten, eine Decke schützt Dein Tier effektiv in allen Situationen.

Hier empfehlen wir Dir die besten Pferdedecken. Wir zeigen Dir, auf welche Kriterien Du bei der Anschaffung achten solltest und widmen uns den aktuellen Pferdedecken-Tests.

Unsere Favoriten

Die wärmste Winterdecke: Pfiff 101127 Winterdecke Palmer
“Diese Decke wärmt Dein Tier auch in kalten Wintermonaten.”

Die beste Turnout-Decke: Bucas Freedom Turnout Pferdedecke Light
“Diese Turnout Decke schützt Dein Pferd auf der Weide effektiv vor Kälte und Nässe.”

Die schützende Regendecke: Horze Glasgow
“Bei allen Witterungsbedingungen ist Dein Pferd optimal geschützt.”

Die richtige Stalldecke: Waldhausen Stalldecke Economic
“Auch im Stall bleibt es mit dieser Decke warm und trocken.”

Die reißfeste Ausreit- und Nierendecke: Marengos Regen-Ausreitdecke
“Qualitativ hochwertig, günstig und reißfest.”

Die beste Abschwitzdecke: Horseware Amigo Jersey Cooler
“Mit dieser Decke trocknet Dein Pferd schnell und einfach.”

Die abweisende Fliegendecke: Busse Paddock-Fliegendecke Sunshine 2
“Bietet hervorragenden Schutz vor lästigen Plagegeistern auf der Weide.”

Das Wichtigste in Kürze

  • Es gibt viele verschiedene Arten von Pferdedecken.
  • Deine Decke solltest Du je nach Verwendungszweck auswählen.
  • Du solltest besonders auf die richtige Passform Deiner Pferdedecke achten.
  • Zur Reinigung ist die hauseigene Waschmaschine eher nicht geeignet.

Die besten Pferdedecken: Favoriten der Redaktion

Wir haben die besten Pferdedecken für Dich zusammengetragen und stellen Dir hier unsere Lieblinge vor.

Die wärmste Winterdecke: Pfiff 101127 Winterdecke Palmer

Was uns gefällt:

  • Auswahl aus vielen Größen
  • besteht aus 1680 Denier
  • auch geeignet für den Offenstall
  • hält mit der 500 Gramm Fütterung sehr warm

Was uns nicht gefällt:

  • Innenmaterial kann rutschig sein
  • durch die dicke Fütterung ist sie teurer

Die Winterdecke 101127 Palmer von Pfiff ist eine wasserdichte und strapazierfähige Thermodecke. Mit ihrer 500 Gramm-Füllung hält sie Dein Liebling im Winter besonders warm.

Die Decke ist erhältlich in den Größen 125, 135, 145, 155 und 165 Zentimeter. Die Ausführung, die wir beschreiben, ist die Größe 165 Zentimeter in der Farbe Braun.

Die Decke besteht aus strapazierfähigem Polyester mit 1680 Denier. Durch die fehlende Rückennaht und die verschweißten Nähte hält sie auch schlechtem Wetter stand.

So kannst Du Dein Tier mit der Decke getrost auf die Weide stellen und musst Dir keine Sorgen um sein Wohlergehen machen. Auch das verlängerte Halsteil bietet guten Schutz.

Das Modell wird mit Brustverschlüssen und Kreuzbegurtung auf Deinem Pferd angebracht. Ein großer Schweiflatz ist ebenfalls integriert.

Auch das Innenmaterial besteht aus 100 % Polyester. Leider kann es dadurch anfangen zu rutschen, dagegen helfen jedoch die integrierten Beinschnüre. Diese sorgen dafür, dass die Decke nicht verrutscht und richtig fixiert ist.

Die Decke ist für die Waschmaschine geeignet und kann bei bis zu 30 Grad gewaschen werden. Somit gestaltet sich auch die Reinigung als recht unproblematisch.

Die beste Turnout-Decke: Bucas Freedom Turnout Pferdedecke Light

Was uns gefällt:

  • sehr viele Größen
  • auch für Ponys geeignet
  • keine Füllung enthalten
  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

Was uns nicht gefällt:

  • keine Möglichkeit ein Halsteil anzubringen
  • keine Beinschnüre inklusive

Die Freedom Turnout Light Pferdedecke von Bucas gibt es in den Farben Navy und Navy/Silver. Die Decke ist in den Größen 85, 90, 95, 100, 105, 110, 115, 125, 130, 135, 140, 145, 155, 160 und 165 Zentimeter erhältlich.

Den Preis für die Decke bestimmst Du mit der Auswahl der Größe. Sie liegt bei ungefähr 60 bis 95 Euro. Die Decke ist wasserdicht und atmungsaktiv. Sie ist besonders für Tiere mit einem kräftigen Hals und Brustbereich geeignet. Das Innenmaterial besteht aus Silk Feel (Nylon).

Durch die glatte Oberfläche liegt die Decke gut auf dem Pferd und hält zusätzlich das Fell glänzend. Das Außenmaterial besteht aus 600 Denier Ripstop, somit ist eine hohe Reißfestigkeit garantiert.

Sie ist mit einem Brustverschluss in T-Schnallen-Form und Kreuzgurten versehen. Zur weiteren Ausstattung gehören die Befestigungspunkte für Beinschnüre, ein Schweiflatz und ein Schweifgurt. Die Anbringung eines Halsteils ist bei dieser Decke leider nicht möglich.

Die schützendste Regendecke: Horze Glasgow

Was uns gefällt:

  • Halsteil und Schweiflatz vorhanden
  • Material ist komplett wasserdicht
  • hoch geschnittene Gehfalte
  • 600 Denier starkes Polyester
  • waschmaschinenfest bei 40 Grad

Was uns nicht gefällt:

  • keine Schnappverschlüsse, sondern Schnallen

Die Regendecke Glasgow von Horze ist wasserdicht, atmungsaktiv und leicht zu tragen. Sie besteht zu 100 % aus Polyester mit versiegelten Nähten.

Die Decke ist mit einem Halsteil ausgestattet und hat zum Verschluss zwei Schnallen. Die hoch geschnittene Gehfalte trägt zu einem angenehmen Tragekomfort bei.

Die Decke ist in den Größen 125, 135, 145, 155 und 165 Zentimeter erhältlich. Du kannst zwischen zwei Farben wählen: Silver Pine Green und Dunkelblau.

Um die Decke sicher fixieren zu können, hat sie integrierte Beinschnüre und Kreuzriemen. Damit Dein Liebling komplett trocken bleibt, ist sie ebenfalls mit einem Halsteil und einem Schweiflatz ausgestattet.

Das Innenmaterial besteht aus Polyester mit 210 Denier, wohingegen das Außenmaterial mit 600 Denier überzeugt. Die Decke kannst Du bei 40 Grad mit ähnlichen Farben in der Waschmaschine waschen.

Das Logo von Horze findest Du an der unteren linken Seite. Es verleiht der Decke einen Wiedererkennungswert.

Die richtige Stalldecke: Waldhausen Stalldecke Economic

Was uns gefällt:

  • atmungaktiv und wasserdicht
  • durch 100 Gramm Füllung leicht zu tragen
  • 300 Denier Polyester
  • Brustverschluss ist in Bezug auf die Größen verstellbar

Was uns nicht gefällt:

  • keine Abschwitzfunktion, sondern reine Stalldecke
  • vergleichsweise zu anderen Anbieter etwas teurer
  • die Decke fällt kleiner aus

Die Stalldecke Economic von Waldhausen besteht aus Polyester mit einer Fadenstärke von 300 Denier. Die Decke ist in den Größen 125, 145 und 165 Zentimeter vorhanden und in der Farbe Marine/Weiß zu kaufen.

Mit einer Füllung von 100 Gramm ist Decke perfekt für kühlere Tage im Stall geeignet. Die Füllung besteht dabei aus Polyester. Durch die anatomische Schnittführung liegt die Decke perfekt an.

Der Brustverschluss ist verstellbar, so kann er an Pferde mit breiterem Brustbereich angeglichen werden. Die Decke ist zudem atmungsaktiv, allerdings ist sie eine reine Stalldecke und somit nicht wasserdicht. Für besseren Tragekomfort ist die Gehfalte dabei hoch geschnitten, eine Polsterung für den Widerrist wurde integriert und Schweifriemen eingenäht.

Die Decke fällt kleiner aus, falls Du also zwischen zwei Größen schwanken solltest, entscheide Dich für die kleinere. Dieses Modell ist im Vergleich zu anderen Herstellern etwas teurer, es lohnt sich allerdings für die Qualität und Haltbarkeit mehr zu investieren.

Die reißfeste Ausreit- und Nierendecke: Marengos Regen-Ausreitdecke

Was uns gefällt:

  • atmungsaktiv und wasserabweisend
  • Ausschnitt für einen Sattel vorhanden
  • wärmendes Fleece im Nierenbereich
  • nur 1 Kilogramm Gewicht, damit sehr leicht

Was uns nicht gefällt:

  • Auswahl nur zwischen zwei Größen möglich

Die Regen-Ausreitdecke von Marengos ist mit wärmendem Fleece gefüttert. Durch den Sattelausschnitt kannst Du Dein Pferd trotz der Decke leicht und einfach aufsatteln. Die Decke ist in zwei Größen zu erhalten. Sie ist für Warmblüter, aber auch für Ponys geeignet.

Das Produkt ist wasserabweisend und durch einen Klettverschluss zu verschließen. Für eine bessere Fixierung wird ein Schweifriemen mitgeliefert. Beinschnüre sind zwar nicht inklusive, die typischen Ringe zur Befestigung dieser sind allerdings enthalten.

Das Material besteht aus Polyester und ist mit einem Kilogramm leicht und angenehm für Dein Pferd zu tragen. Dein Tier fängt auf einem Ausritt schnell an zu schwitzen – damit es sich keine Unterkühlung zu zieht, ist der Stoff atmungsaktiv.

Die Decke gibt es in einem leuchtenden Marineblau zu kaufen. Marengos Regen-Ausreitdecke ist auch als Nierendecke verwendbar.

Die beste Abschwitzdecke: Horseware Amigo Jersey Cooler

Was uns gefällt:

  • schmutzabweisend, atmungsaktiv und abschwitzend
  • gute Fixierung möglich
  • niedriger Preis

Was uns nicht gefällt:

  • keine Möglichkeit ein Halsteil anzubringen

Die Abschwitzdecke Amigo Jersey Cooler von Horseware ist in der Farbe Navy/Silver und in den Größen 130, 140, 145, 155 und 160 Zentimeter erhältlich. Sie besitzt keine Füllung, ist atmungsaktiv, abschwitzend und je nach Geschmack bestickbar.

Die Decke besteht aus 100 % Polyester. Das Innenmaterial wurde leicht angeraut, um den Schweiß besser aufnehmen zu können. Durch die qualitative Verarbeitung nimmt die Decke Feuchtigkeit auf und leitet sie schnell nach außen ab.

Dadurch, dass die Außenseite sehr glatt verarbeitet wurde, lässt sich die Decke leicht und einfach reinigen. Das Außenmaterial ist dabei schmutzabweisend. Dadurch kann kein Schmutz, Heu oder Stroh an der Decke kleben bleiben.

Der Preis der Decke ist für die Qualität und Funktion angenehm niedrig. Zur Befestigung ist ein Brustverschluss mit T-Schnallen und ein Schweifriemen enthalten. Für eine bessere Fixierung ist die Decke zudem mit Kreuzgurten ausgestattet.

Die abweisende Fliegendecke: Busse Paddock-Fliegendecke Sunshine 2

Was uns gefällt:

  • ein Halsteil ist vorhanden
  • auch in Plus-Größen erhältlich
  • besteht aus verdichtetem Nylonsatin
  • mit leichtem Klettverschluss versehen

Was uns nicht gefällt:

  • vergleichsweise teuer

Die Paddock-Fliegendecke Sunshine 2 von Busse schützt vor Fliegen und sonstigen Insekten im Sommer. Wenn Dein Pferd häufig auf der Weide steht, ist diese Decke optimal für Dich und Deinen vierbeinigen Begleiter.

Die Decke ist in den Größen 95, 105, 115, 125, 125 Plus, 135, 135 Plus, 145, 155 und 165 Zentimeter erhältlich. Die Plus-Größen sind für Pferde mit breiter Brust, kräftigen Schultern und starkem Halsansatz geeignet. Sie ist in einem leuchtenden Skyblau zu erhalten.

Um keine Insektenstiche durchzulassen, ist die Decke mit Nylonsatin unterlegt. Das Halsteil ist mit Klettverschlüssen befestigt, also hast Du auch die Möglichkeit, die Decke ohne Halsteil zu verwenden.

Auch der Frontverschluss ist mit Doppelklett und T-Schnallen versehen. Die Kreuzgurte kannst Du je nach Bedarf selber in der Länge verstellen.

Damit Dein Pferd im Gesäßbereich ausreichend geschützt ist, besitzt die Decke einen großzügigen Schweiflatz. Ein Schweifriemen ist ebenfalls an der Decke befestigt.

Kaufratgeber für Pferdedecken

Pferdedecken sind nicht nur eine Modeerscheinung, sie gehören zur Grundausstattung eines Pferdes. Ob im Winter bei Kälte oder im Sommer bei übermäßig vielen Fliegen, jede Decke erfüllt ihren eigenen Zweck. Im folgenden Ratgeber haben wir alle wichtigen Kriterien rund um den Kauf der perfekten Pferdedecke aufgeführt.

Was ist eine Pferdedecke und wann wird sie gebraucht?

Besonders im Winter wird Dir Dein Pferd für eine wärmende Decke dankbar sein. Es handelt sich hierbei um Decken in verschiedenen Materialien, Größen, Formen und Farben.

Die Anschaffung einer Pferdedecke ist immer sinnvoll. Das Fell der Pferde verändert sich durch Zucht und selektive Auslese. Dein Pferd hat ein feineres und glänzenderes Fell als echte Wildpferde, daher braucht dieses Fell besonderen Schutz und Pflege.
Pferd mit Pferdedecke im Paddock
Durch die genetischen Veränderungen wird weniger Winterfell produziert und es ist dem Tier nicht mehr möglich, sich selbstständig ausreichend vor Kälte und Nässe zu schützen. Um für das Wohlbefinden Deines Tieres zu sorgen, muss hier der Mensch eingreifen.

Welche Arten von Pferdedecken gibt es und auf welche Bedürfnisse sind sie angepasst?

Es gibt viele Arten von Pferdedecken, die wichtigsten Modelle haben wir Dir hier aufgelistet:

Winterdecke

Winterdecken sind stark gefüttert, um das Tier auch in kalten Monaten warmzuhalten. Die Fütterung beginnt bei 150 und endet bei bis zu 600 Gramm. Diese Variante wird genutzt, wenn ein Pferd geschoren wurde oder es nicht so warmes Winterfell entwickeln kann.

Die Decke ist als Outdoor-Decke in wasserdichtem und windabweisenden Stoff erhältlich, aber auch als Stalldecke in einfachem Polyester. Kostengünstiger ist in diesem Fall die letztere Variante.

Turnout Decke

Turnout Decken sind speziell für die Weide gemacht. Sie sind atmungsaktiv sowie schmutzabweisend, so fällt es weniger auf, wenn Dein Liebling in der Erde wühlt. Durch die fehlende Rückennaht ist Dein Tier vor Nässe und Wind geschützt und kann auch bei schlechtem Wetter auf die Weide.

Regendecke

Die Regendecke ist für die Weide gedacht. Je nach Modell sind sie wasserabweisend bis hin zu wasserdicht. Die Anschaffung einer Regendecke ist für jedes Pferd unumgänglich.

Auf Weiden existieren kaum Möglichkeiten, unter denen die Tiere Schutz suchen können. Der Regen selbst stört die Tiere zwar kaum, bei fehlenden Schutzmöglichkeiten allerdings schon. Durch eine Regendecke wird Nässe abgewehrt und das Risiko einer Erkältung gelindert.

Stalldecke

Auch im Stall ist es sinnvoll sein Pferd abzudecken, da hier schnell Zugluft entstehen kann, was ziemlich unangenehm für das Tier ist. Stalldecken sind ausschließlich für den Innenbereich gedacht, da sie aus einem wasserabweisenden Material bestehen, nicht eben aus wasserdichtem.

Tipp: Im Sommer kannst Du auch Deine Regendecke als Stalldecke benutzen.
Für Tiere mit besonders dünnem oder geschorenem Fell ist die Anschaffung einer Stalldecke besonders wichtig. Diese Variante einer Decke ist mit verschiedenen Fütterungen zu erhalten. Von 50  bis 600 Gramm ist jede Fütterung erhältlich.

Abschwitzdecke

Die Einsatzbereiche der Abschwitzdecken beziehen sich auf die kalten Wintermonate und nach dem Training. Pferde mit dichtem und dickem Fell fangen leichter an zu schwitzen, daher solltest Du nach jedem Training Dein Pferd mit einer Abschwitzdecke in die Box stellen. Wenn Du es verschwitzt in seiner Box stehen lässt, kann es dazu kommen, dass sich Dein Tier erkältet.

Nach der Benutzung solltest Du die Decke zum Trocknen aufhängen.
Durch die Decke wird die im Fell vorhandene Feuchtigkeit nach außen transportiert, so kann Dein Pferd trocknen und wird durch die Decke gewärmt. Zu lange solltest Du die Decke nicht aufliegen lassen – wenn ein Feuchtigkeitsfilm auf ihr zu sehen ist, solltest Du sie abnehmen. Bei zu langer Nutzung sickert Feuchtigkeit wieder zurück auf das Pferd.

Die Verwendung eines Schweißmessers solltest Du ebenfalls in Betracht ziehen. In Kombination mit einer geeigneten Decke trocknet Dein Pferd so noch ein Stück schneller.

Die Decke besteht meist aus robustem Micro Fleece. Dieses Material ist besonders atmungsaktiv und leitet die Feuchtigkeit ohne Probleme nach außen ab. Die Innenseite bleibt immer weich und warm, damit höchstmöglicher Tragekomfort entsteht.

Ausreitdecke

Ausreitdecken sind, wie der Name schon sagt, speziell für Ausritte angefertigt. Durch einen Sattelausschnitt ist es möglich, das Pferd ohne Probleme zu satteln. Außerdem fehlt für den besseren Tragekomfort beim Reiten der Brustteil.

Erklärung: Die Kruppe ist der Übergangsbereich zwischen Schweif und Gesäßbereich des Tieres.
Die Decke hat viele Funktionen:

  • Abwehr von lästigen Insekten, wie Fliegen oder Stechmücken
  • Rücken, Kruppe und Nierenpartie werden gewärmt
  • die wasserdichte und schweißabweisende Verarbeitung schützt vor Krankheiten

Nierendecke

Bei geschorenen Pferden kann es beim Warmreiten schnell zu Unterkühlungen kommen. Zur Vorbeugung solltest Du auf eine Nierendecke zurückgreifen.

Sie deckt den hinteren Rücken Deines Tieres ab und hält vor allem die leicht anfällige Nierenpartie warm. Wenn sich Dein Tier ausreichend aufgewärmt hat, kannst Du die Decke wieder entfernen.

Fliegendecke

Jeder von uns weiß, wie unangenehm Insektenstiche sind und da geht es Deinem Pferd nicht anders. Zum Schutz vor lästigen Mücken, Fliegen und Bremsen kannst Du Deinem Tier eine Fliegendecke überlegen.

Durch die engmaschige Verarbeitung ist es für die kleinen Tierchen schwierig, an das Fell Deines Pferdes zu gelangen. Damit Dein Tier darunter nicht schwitzt, ist das Material gleichzeitig sehr atmungsaktiv.

Welche Pferdedecke ist am besten für welche Temperatur geeignet?

Damit Du immer weißt, welche Decke bei welcher Temperatur die beste ist, haben wir Dir hier eine kleine Übersicht zusammengestellt:

Temperatur in Celsius ungeschorenes Fell geschorenes Fell
Unter +10 keine oder eine ungefütterte Decke Abschwitzdecke oder dünne Baumwolldecke
Unter +5 dünne Baumwoll-, Abschwitz- oder Regendecke Regendecke: bis 150 Gramm Fütterung
Unter 0 Winterdecke: 150 Gramm Fütterung Dicke Decke: bis 300 Gramm Fütterung
Unter -7 Winterdecke: 150 Gramm Fütterung Decke: ab 300 Gramm Fütterung
Unter -15 Winterdecke: 220 Gramm Fütterung Winterdecke: ab 300 Gramm Fütterung

Welche Maße sind wichtig für meine Pferdedecke?

Die richtige Passform ist wichtig, denn nur so fühlt sich das Pferd wohl in der Decke. Auf welche Maße Du besonders achten musst, findest Du hier:

Die gemessene Rückenlänge Deines Pferdes

Um die Rückenlänge zu messen, setzt Du ein Maßband vor dem Widerrist an und misst damit bis zum Schweifansatz. Der Widerrist ist der erhöhte Übergang zwischen Hals und Rücken des Tieres.

Merke: Nimm keine alte Pferdedecke als Maß für Deine Bestellung, bei jedem Anbieter fällt die Länge anders aus. Miss also immer die Rückenlänge Deines Pferdes neu aus.
Bei gesenkter Halshaltung ist es der höchste Punkt des Körpers. Wähle eine Deckengröße, die diesem Wert am nächsten kommt.

Der Körperbau

Als zweites Merkmal solltest Du den Körperbau Deines Pferdes beachten. Hat Dein Pferd in Schulter-, Brust, Hals- oder Widerristbereich besondere Ausprägungen, solltest Du beim Kauf darauf Rücksicht nehmen.

Reitbedarfsläden bieten mittlerweile extra Varianten für Pferde mit kräftigen Schultern oder stark ausgeprägtem Brustbereich an.
Hier findest Du eine Übersicht, wie lang der Rücken Deines Pferdes ungefähr sein sollte:

Rückenlänge in Zentimetern Körperbau
155 Warmblüter ab 170 Zentimetern, kleine Pferde mit langem Rücken
145 Warmblüter zwischen 160 und 170 Zentimeter, große Pferde mit kurzem Rücken, kleine Pferde mit langem Rücken
135 schmale Vollblüter, kleine Warmblüter mit kurzem Rücken, kräftige Endmaßponys
125 kleine Vollblüter, kurze Ponys zwischen 135 und 145 Stockmaß
115 mittlere Ponys
105 kleine Ponys

Was sind die wichtigsten Kaufkriterien bei Pferdedecken?

Was Du beim Kauf einer Pferdedecke beachten musst, haben wir Dir hier zusammen getragen:

Das Material

Je nach Verwendungszweck werden Decken aus verschiedenen Materialien hergestellt. Dabei handelt es sich im Außenfutter meistens um Polyester.

Im Innenbereich wird oft auf Nylon, Polycotton oder Polyester zurückgegriffen. Die Fütterung besteht aus wärmender Watte.

Die Denierzahl

Denier ist eine Maßeinheit, in der die Feinheit eines Garns beschrieben wird. Je feiner das Garn ist, umso niedriger ist die Den-Zahl.

Merke: Denier gibt nicht die Reißfestigkeit an, sondern lediglich die Fadenstärke.
Bei einer Anzahl von 400 Den bedeutet das, dass 9.000 Meter von diesem Garn 400 Gramm wiegen.

Die Füllung

Jede Decke ist unterschiedlich gefüllt. Es gibt Decken, die gar keine Füllung besitzen und welche, die mit einer 600 Gramm dicken Wattierung versehen sind.

Welche Füllung in Deiner Decke vorhanden sein sollte, hängt vom Fell Deines Tieres ab. Bei Pferden mit dickem Fell reicht eine ungefütterte Decke und in Wintermonaten eine Decke mit 150 Gramm Fütterung völlig aus. Bei Pferden mit dünnem oder geschorenem Fell solltest Du im Winter eine Decke ab 300 Gramm Wattierung besitzen.

Die Wasserdichte

Die Wasserdichte wird in folgende drei Kategorien unterschieden.

Wasserfest

Jede Decke ist wasserfest. Mit dem Begriff werden Materialien beschrieben, die sich bei der Berührung mit Wasser nicht auflösen. Das Material der Decken löst sich in Wasser nicht auf und somit sagt der Begriff “wasserfest” nichts über die Wasserabwehr der Decke aus.

Wasserabweisend

Wenn Du dieses Wort in der Beschreibung Deiner Decke findest, bedeutet das nicht, dass die Decke für Regen geeignet ist. Wasserabweisende Decken sind durch einen Imprägnierschutz gesichert, somit perlen kleinere Wassermengen am Stoff ab.

Bei Starkregen ist nicht gewährleistet, dass Dein Pferd komplett trocken bleibt. Solche Decken musst Du immer wieder imprägnieren, um die Abwehrkraft aufrecht zu halten. Hier findest Du weitere Informationen zu Imprägniersprays.

Wasserdicht

Wasserdicht ist der Begriff, über den Du Dich informieren solltest. Bei einer wasserdichten Decke ist das Material so verdichtet, dass kein Wassertropfen das Fell Deines Tieres berührt. So ist es auch nach mehreren Stunden im Regen unter den geschützten Bereichen immer noch trocken.

Die Atmungsaktivität

Besonders für die Gesundheit Deines Tieres ist es wichtig, dass das Material atmungsaktiv ist. Dein Pferd schwitzt und sollte dieser Schweiß nicht nach außen transportiert werden, kann es schnell zu einer Unterkühlung kommen.

Die Reißfestigkeit

Die Reißfestigkeit wird in Newton angegeben. Es ist wichtig, dass der Stoff eine gewisse Belastung aushält, da Dein Pferd beim Spielen an Ästen hängen bleiben kann.

Der Tragekomfort

Die Pferdedecke soll Deinem Pferd das Leben erleichtern und nicht durch schlechten Tragekomfort erschweren. Sitzt die Decke nicht richtig, kann das zu aufgescheuerten Stellen und unschönen Schürfwunden führen.

Die Passform

Bei der Findung einer geeigneten Passform müssen die Rückenlänge und der Körperbau beachtet werden. Wie Du diese richtig misst und einordnest, findest Du hier.

Weiterhin solltest Du darauf achten, dass der Halsausschnitt nicht zu groß ist. Ansonsten besteht die Gefahr, dass die Decke beim Spielen verrutscht und die Gehfalte nicht mehr an der richtigen Stelle liegt.

Dadurch wird die Bewegungsfreiheit enorm eingeschränkt. Zu eng darf der Ausschnitt auch nicht sein, da auch hierbei die Bewegungsfreiheit schnell eingeschränkt wird.

Beim Einfassband musst Du darauf achten, dass es ungefähr 10 Zentimeter vor dem Schulterblatt liegt. Auf keinen Fall darf es direkt aufliegen.

Pferd im Winter am Toben

Die richtige Passform ist wichtig, damit Dein Pferd sorglos spielen kann.

Bei der Begurtung der Decke solltest Du darauf achten, dass mindestens 10 Zentimeter Luftraum zwischen dem Bauch des Tieres und dem Gurt herrscht. Somit hat Dein Liebling genug Bewegungsfreiheit zum Spielen, ist aber auch davor geschützt, dass die Gurte sich in seinen Hinterbeinen verfangen.

Die Verarbeitung

Achte auf qualitativ hochwertige Verarbeitung, so sparst Du langfristig viel Geld. Investiere lieber einmal in eine qualitative Decke, anstatt Dir jedes Jahr eine billige und schlecht verarbeitete neu zu kaufen.

Der Verwendungszweck

Ob Du die richtige Decke gekauft hast, kommt ganz auf ihren Verwendungszweck an. Wir haben unsere beschriebenen Pferdedecken in drei unterschiedliche Kategorien eingeteilt:

  • Stall: Stalldecke, Regendecke, Winterdecke, Abschwitzdecke, Fliegendecke
  • Weide: Regendecke, Fliegendecke, Winterdecke
  • Ausritt: Nierendecke, Ausreitdecke

Das Design

Es gibt viele verschiedene Designs, die Deine Pferdedecke einzigartig machen können. Die Decke besteht aus einem normalen Brustteil, kann aber auch erweitert werden.

Der Schweiflatz

Ein Schweiflatz ist besonders bei Winterdecken und Regendecken wichtig. Dieses schützende Teil sorgt dafür, dass auch der hintere Körper Deines Tieres wärmend und wasserdicht verpackt ist. Die meisten Decken haben einen Schweiflatz mit in der Bestellung inbegriffen, er ist ansonsten aber auch separat erhältlich.

Das Halsteil

Ein Halsteil kann an Deiner Decke schon vorhanden sein, muss aber nicht. Bei geschorenen und alten Pferden solltest Du unbedingt auf ein Halsteil setzen.

Dadurch wird der Halsbereich vor Kälte, Nässe und Insekten geschützt. Dieses Extra hilft dem Tier bei der Entspannung der Halsmuskeln, trägt aber auch zur Vorbeugung von schmerzhaften Verspannungen bei.

Mittlerweile gibt es auch einzelne Halsteile zu erstehen, diese werden für den sicheren Halt an der Decke und am Zaumzeug befestigt.

Der Brustverschluss

Wir empfehlen Dir, unbedingt eine Decke mit Brustverschluss zu kaufen. Dies erleichtert das Auf- und Abziehen der Decke. Dadurch bist Du nicht gezwungen, sie über den Kopf des Tieres zu entfernen, sondern kannst sie ganz einfach über den Verschluss öffnen und schließen.

Wichtiges Zubehör für die Pferdedecke

Zusätzlich zu Deiner Decke kannst Du noch nützliches Zubehör erwerben.

Das Imprägnierspray

Für die richtige Pflege Deiner Decke kannst Du Dir ein Imprägnierspray zulegen. Beachte dabei, das nicht jede Decke imprägniert werden muss.

Ob Deine Decke diesen zusätzlichen Schutz braucht, findest Du in den Pflegehinweisen. Ist dieser Punkt in Deinen Pflegehinweisen nicht enthalten, hat der Hersteller die Decke imprägniert und Du musst Dich nicht weiter darum kümmern.

  1. Beginne mit dem Imprägnieren, wenn Du die Decke nach dem Waschen zum Trocknen aufgehängt hast. Keinesfalls, wenn diese auf Deinem Tier liegt.
  2. Sprühe die Decke so lange ein, bis sich ein leichter Film auf dem Material erkennen lässt.
  3. Wenn Du Dir unsicher bist, ob der Film dick genug ist, sprühe lieber noch eine zweite Schicht auf.
  4. Lasse die Decke anschließend für einige Stunden trocknen, damit das Spray gut einwirken kann.

Wie Du testen kannst, ob Deine Imprägnierung intakt ist siehst Du in diesem Video von ReitTV:

Die Beinschnüre

Beinschnüre sind bei sehr vielen Pferdedecken bereits integriert. Durch sie wird die Befestigung und Fixierung der Decke gesichert. Damit Dein Pferd keine Scheuerstellen davonträgt, muss das Material sehr weich sein.

Häufig sind die Schnüre auch für mehr Komfort sehr elastisch. Durch Beinschnüre wird garantiert, dass die Decke auch bei intensiven Bewegungen eng anliegt.

Der Schweifgurt

Ein Schweifgurt ist sinnvoll bei Decken, die nur einige Stunden getragen werden. Sie sorgt dafür, dass die Decke auch seitlich nicht verrutschen kann. Durch Wälzen oder Spielen kann sie allerdings doch mal leicht verrutschen.

Wenn dann der Schweifgurt zu eng anliegt, lastet ein ziemliches Gewicht auf der Schweifrübe. Das ist unangenehm für Dein Pferd.

Die Gehfalte

Eine hoch geschnittene Gehfalte sorgt für eine Menge Bewegungsfreiheit.

Merke: Je höher die Falte ist, umso weniger Druck lastet auf den Schultern Deines Pferdes
Die Vorderbeine werden bei einer hohen Gehfalte weniger belastet und Dein Pferd hat die Möglichkeit, nach vorne auszuschreiten.

Die Kreuzbegurtung

Die Begurtung ist zur Befestigung und Fixierung wichtig. Eine Kreuzbegurtung hält die Decke sicher am Pferd und sorgt dafür, dass sie nicht verrutscht. Bei manchen Decken kannst Du die Gurte auch abnehmen.

Wo kann man eine Pferdedecke kaufen?

Pferdedecken kannst Du in zahlreichen Onlineshops, aber auch in Reitbedarfsläden finden. In kleineren Tierläden, wie Fressnapf, wirst Du leider nicht fündig werden.

Wie teuer ist eine Pferdedecke?

Der Preis einer Decke ist abhängig von Art, Material, Füllung und Größe. Der Preisrahmen für eine gut verarbeitete Decke liegt zwischen 60 und 150 Euro. Winterdecken mit starker Fütterung können allerdings auch bis zu 300 Euro kosten.

Die Anschaffung einer teureren Decke lohnt sich allerdings ungemein, da diese länger verwendbar sind und nicht so leicht kaputtgehen.

Wie wäschst Du Deine Pferdedecke am besten?

Eine Pferdedecke zu waschen kann eine schwierige Angelegenheit sein. Damit Du genau Bescheid weißt, was Du zu tun hast, haben wir Dir hier einige Tipps zusammen gesucht:

Waschmaschine

Damit Du Deine Decke problemlos in der Waschmaschine waschen kannst, sollte sie mindestens ein Fassungsvolumen von 12 Kilogramm haben. Wenn diese Umstände gegeben sind, kannst Du die Decke bei einer Temperatur von 30 Grad waschen.

Verwende hierbei ein Waschmittel für Membrantextilien, das weder Parfum noch andere Zusätze enthält. Benutze bei der Wäsche keinen Schleudergang oder Weichspüler.

Durch die Benutzung von Weichspülern wird die Atmungsaktivität des Stoffes gemindert. Lasse die Decke an der frischen Luft, und nicht im Wäschetrockner, trocknen.

Ein großer Nachteil ist hierbei, dass die Pferdehaare in der Maschine kleben bleiben und sie somit auf danach gewaschene Textilien übertragen werden können. Deswegen empfehlen wir Dir, wenn möglich, eine separate und nicht Deine hauseigene Maschine zu benutzen.

Handwäsche

Du kannst Deine Pferdedecke ebenfalls per Hand waschen:

  1. Beginne damit, die Decke mit lauwarmen Wasser zu reinigen, um so den gröberen Schmutz zu entfernen.
  2. Anschließend shampoonierst Du die Decke mit einem Waschmittel, das für Membrantextilien geeignet ist, ein und lässt es in handwarmen Wasser einwirken.
  3. Nachdem das Mittel kurz eingewirkt ist, wasche die Decke mit der Hand.
  4. Spüle die Decke mit klarem Wasser aus, bis keine Waschmittel-Rückstände mehr zu sehen sind.
  5. Zum Trocknen ist es sinnvoll, die Decke an die frische Luft zu hängen, da ein Wäschetrockner die Stoffstruktur und Imprägnierung beeinträchtigen könnte.

Professionelle Reinigung

Solltest Du keine Zeit für die Reinigung Deiner Decke haben, gibt es mittlerweile die Möglichkeit, sie zu einem Pferdedecken Waschservice zu bringen. Hier wird Deine Decke von Fachpersonal schnell und effektiv gereinigt.

Immer mehr Reinigungen bieten Dir die Möglichkeit, die Decke per Post zu schicken. Vereinzelt existieren auch bestimmte Abholservices.

Drei Reinigungen auf einen Blick:

  1. PitPony
  2. Sattlerei Maier
  3. Perdedeckenwaschen.com

Welche Marken stellen qualitative Pferdedecken her?

Diese drei Marken sind bekannt für ihre hochwertigen Pferdedecken:

Loesdau

Loesdau hat sich von einem kleinen Familienunternehmen zu einem der größten Marktführer im Reitbedarf entwickelt. Durch einen einfachen Bestellprozess und seine schnelle Lieferung ist das Unternehmen weltweit bekannt. Mit ihren 15 Pferdesporthäusern und über 400 Mitarbeitern gibt der Betrieb sein Bestes, um ihren hohen Qualitätsstandards zu entsprechen.

HKM

Der Reitbedarfsladen HKM besticht durch sein faires Preis-Leistungs-Verhältnis. Hier bekommst Du qualitative Ware zu einem günstigen Preis.

Seit den 1980er Jahren hat sich der Betrieb auf den Direktvertrieb mit Versandhandel spezialisiert. Das Reitzubehör wird nicht nur über die hauseigene Website verkauft, sondern auch auf Amazon findest Du viele ihrer Angebote.

Waldhausen

Seit über 150 Jahren ist Waldhausen für seine außergewöhnliche Qualität bekannt. Dadurch hat sich das Unternehmen in der Welt des Reitsports zu einem der führenden Großhändler entwickelt. Waldhausen verkauft seine Produkte mittlerweile in 70 Ländern auf der ganzen Welt.

Pferdedecke Test-Übersicht: Welche Pferdedecken sind die Besten?

Hier kannst Du Informationen über die wichtigsten Testberichte einsehen:

Testmagazin Pferdedecken – Test vorhanden? Veröffentlichungs-Jahr Kostenloser Zugang Mehr erfahren
Stiftung Warentest Nein
Öko Test Nein
Konsument.at Nein
Ktipp.ch Nein

Leider konnten wir bisher keine Testberichte zu Pferdedecken finden. Sollte sich daran etwas ändern, wird die Seite umgehend aktualisiert.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Pferdedecken

Hier haben wir Dir einige häufig gestellten Fragen beantwortet:

Wie oft soll man die Pferdedecke waschen?

Im Grunde gilt: Wasche Deine Decke immer dann, wenn sie dreckig ist. Nur bei Winterdecken ist es sinnvoll, die Decke nochmal in den Frühlingsmonaten zu waschen, bevor Du sie wieder im Schrank verstaust.

Kann man jedes Imprägnierspray für jede Decke benutzen?

Mittlerweile haben die Hersteller von Pferdedecken häufig auch ein dazu passendes Imprägnierspray entworfen. Die Sprays sind auf die Bedürfnisse der Decke angepasst, wodurch ein guter Schutz gegeben ist.

Es ist also sinnvoll, sich das passende Spray zur Decke zu holen. Diese Anschaffung ist im Normalfall nicht sehr teuer.

Wie entsorgt man alte Pferdedecken?

Eine alte Pferdedecke kannst Du ganz einfach in einen Kleidercontainer werfen. Wenn die Decke noch in solidem Zustand ist, kannst Du sie auch bei Ebay-Kleinanzeigen reinstellen und damit noch ein wenig Geld verdienen.

Wann sollte man seinem Pferd im Offenstall eine Regendecke überziehen?

Wenn Dein Pferd im Offenstall steht, ist es sinnvoll, ihm eine Regendecke überzuziehen, wenn es in der Rangordnung eher niedrig ist. Die schönen Plätze unter dem Dach gehen an die ranghohen Tiere und so kann es schnell dazu kommen, dass Dein Pferd im Regen draußen stehen muss.

Weiterführende Quellen

Wertvolle Tipps, die Dir beim Verschnallen der Pferdedecke helfen: Mehr erfahren.