10 clevere Tipps, mit denen Du Deine Wohnung einfach von Katzenhaaren befreien kannst

Drei kleine Babykatzen, in einem Korb.

Als Katzenliebhaber:in kennst Du das Problem mit den ganzen herumfliegenden Haaren ganz bestimmt. Auch wenn wir unsere Katzen lieben, verlieren sie dennoch sehr viele Härchen, die entweder auf der Kleidung oder auf den Möbeln kleben bleiben. In unserem Ratgeber verraten wir Dir einige Tipps und Tricks, wie Du Dich ganz einfach von den Katzenhaaren befreien kannst.

Das Wichtigste in Kürze

  • Katzen verlieren circa 1.000 Haare am Tag, Menschen im Gegensatz nur 100
  • Zweimal im Jahr gibt es einen Wechsel vom leichten Sommerfell zum dicken Winterfell, dabei wird ein verstärkter Haarausfall bemerkbar
  • Wenn Deiner Katze mehr Haare ausfallen als nachwachsen, dann sollte am besten ein Arzt aufgesucht werden
  • Es gibt Katzen, die mehr haaren und Katzen, die weniger an Fell verlieren, das liegt jedoch meist an der Rasse und nicht an der Felllänge

Hintergründe: Was Du über Katzenhaare wissen solltest

In diesem Teil des Ratgebers verraten wir Dir, warum Deine Samtpfote überhaupt haart. Der Fellverlust einer Katze ist ein typisches Zeichen dafür, dass sie ihr Fellkleid erneuert. Vor allem im Frühling und im Herbst ist das vermehrte Verlieren ganz normal und es besteht kein Grund zur Sorge. Denn in diesen Zeiträumen wechselt Deine Katze vom dünnen Sommerfell zum dicken Winterfell und umgekehrt. Im Winter ist es wichtig, dass die Katze durch ihr Fell warm gehalten wird, weshalb es zu der Zeit sehr plüschig ist. Im Frühling steigen die Temperaturen und Deine Katze tauscht das Winterfell gegen ihr Sommerfell ein, welches viel leichter ist und zusätzlich dazu vor UV-Strahlungen schützt. Falls es sich bei Deiner Samtpfote um eine Hauskatze handelt, dann müssen wir Dir leider verraten, dass Du mit vielen Haaren zu kämpfen haben wirst. Hauskatzen sind nämlich an die Veränderungen der Außenwelt nicht gewöhnt und werden durch Einflüsse, wie zum Beispiel Heizungsluft oder auch künstliche Beleuchtung der Lampen beeinträchtigt. Das führt dazu, dass Hauskatzen über das ganze Jahr eigentlich Fell verlieren. Freigänger-Katzen wechseln ihr Fell in einem Zeitraum von circa sechs bis acht Wochen.

Helfen Öle gegen Haarausfall?

Öle können sehr wichtig für Deinen Vierbeiner sein. Vor allem beim Stoffwechsel, bei der Verdauung und bei der Pflege des Fells können sie Wunder bewirken. Deshalb solltest Du darüber nachdenken, ein Öl in die Ernährungs-Routine Deiner Katze mit einzubinden.

Es gibt unterschiedliche Öle, die Du benutzen kannst. Speziell das Leinöl für Katzen hilft beim Fellwechsel und stärkt die Gesundheit der Haut und des Fells. Ein weiterer wichtiger Effekt des Leinöls ist die Stärkung des Immunsystems Deiner Samtpfote. Das Öl kannst Du als Ergänzung zum Futter mitgeben. Ein Tropfen sollte genügen, damit die Haarwurzeln kräftiger werden und zu starker Haarausfall verringert wird.

Am besten sprichst Du mit Deinem Tierarzt über die empfohlene Tropfenmenge und welches Öl, das Beste für Deine Katze ist. Neben Leinöl wird nämlich auch oft Lachs- und Hanföl benutzt. Es kommt immer auf die Bedürfnisse und Beschwerden Deines Vierbeiners an, welche Ergänzungsmittel benötigt werden. Mit der Versicherung Deines Arztes bist Du auf der sicheren Seite.

Welche Katzen haaren nicht oder weniger?

Wir müssen Dich enttäuschen, denn jede Katze verliert Haare. Dennoch gibt es einige Katzen, die weniger haaren als andere Rassen. Falls Du es gar nicht haben kannst, wenn sehr viele Haare in der Wohnung herumfliegen, dann empfiehlt es sich, Dir diese Katzenrassen in der unteren Tabelle anzuschauen.

Katzen, die weniger haaren
  • Bengal
  • Burma
  • Savannah
  • Siam
  • Devon Rex
  • Europäisch Kurzhaar

Du wirst höchstwahrscheinlich keine Katze findet, die überhaupt nicht haart. Oder doch! Sphynx-Katzen sind nämlich sogenannte Nacktkatzen und werden so gezüchtet, sodass sie kein Fell haben. Jedoch sind die meisten Sphynx nicht völlig nackt, sondern haben einen ganz leichten Flaum auf dem Körper. Falls Du Dich für diese Katzenrasse interessierst, musst Du Dir einen äußerst seriösen Züchter aussuchen, denn die Züchtung von Sphynx, die keine Schnurrhaare besitzen, wird als Qualzucht eingestuft. Hier musst Du besonders darauf achten, dass es Deiner Katze gut geht und sie keine Schmerzen empfindet.

Auch Katzen, die weniger haaren, brauchen genügend Pflege. Im Sommer könnten sie nämlich einen Sonnenbrand bekommen oder sie holen sich eine Erkältung im Winter aufgrund der wenigen oder kürzeren Haare.

Was tun gegen Katzenhaare in der Wohnung?

In diesem Ratgeber-Teil verraten wir Dir, wie Du gegen lästige Katzenhaare in der Wohnung vorgehen kannst. Wir stellen Dir zehn Tipps vor, wie Du Deine Kleidung und Deine Möbel effektiv vom Haar Deiner Katze befreien kannst.

Eine graue Katze, die aus der weißen Bettwäsche liegt.

Katzenhaare können ganz schön lästig sein, da sie überall kleben bleiben. Bleib dran und erfahre mit unseren zehn Tipps, wie Du diese ganz leicht entfernen kannst.

Vorbeugen durch regelmäßiges Bürsten

Der erste Tipp ist die regelmäßige Pflege und das ständige Bürsten des Fells Deiner Samtpfote. Zwar sind Katzen von Natur aus sehr saubere Tiere und reinigen sich durch das Schlecken tagtäglich mehrere Stunden selber. Trotz dessen ist das Bürsten Deines Vierbeiners ein wichtiger Bestandteil der Routine.

Durch das regelmäßige Bürsten muss Deine Katze die losen Haare nicht selber schlucken und somit wird das Risiko verringert, dass sie diese später als Wollknäuel erbricht. Somit tust Du Deiner Katze und Dir selbst was Gutes.

Vor allem bei Katzen mit langem Fell ist das Bürsten ein äußerst bedeutungsvoller Bestandteil im Alltag. Bei Langhaarkatzen besteht immer die Gefahr, dass sich Knoten im Fell bilden oder das Fell verfilzt. Speziell an der langen Unterwolle kann dies passieren, was Deiner Samtpfote Schmerzen zufügen könnte.

Du siehst, das Bürsten ist das A und O bei der Pflege. Somit verhinderst Du, dass die überschüssigen, losen Haare nicht in der Wohnung rumfliegen, sondern von der Bürste aufgefangen werden. Und das Allerwichtigste: Du hilfst Deiner Katze und sorgst dafür, dass sie sich wohlfühlt.

Gummihandschuhe

Der zweite Tipp ist das Benutzen eines Gummihandschuhes. Viele besitzen Gummihandschuhe schon so zu Hause. Warum also nicht auch für die Fellpflege der eigenen Samtpfote benutzen?

Durch die genoppte Oberfläche eignen sich Gummihandschuhe sehr gut, um vor allem bei Teppichen, Katzenbäumen oder Kratzsäulen die Katzenhaare zu entfernen. Durch kreisende Bewegungen können viele Haare entfernt werden und Du wirst erstaunt sein, was für kleine Haarkugeln aus dem Stoff herauskommen.

Fusselrolle

Eine Fusselrolle ist ein gängiger Helfer, wenn es darum geht lästige Fussel loszuwerden. Auch beim Entfernen von Katzenhaaren funktioniert die Fusselrolle auf den unterschiedlichsten Materialien echt super. Die Haare bleiben sehr stark an den Klebestreifen haften und können auch hartnäckige Haare ablösen. Das Positive an der Fusselrolle ist die große Klebefläche, sodass mehrere Haare entfernt werden können. Jedoch musst Du wahrscheinlich mehrere Klebestreifen benutzen, um Dein Sofa oder Deine Jacke wirklich haarfrei zu bekommen.

Paku Paku Tierhaarroller

Unser dritter Tipp für ein haarfreies Leben ist das Wundermittel: der Paku Paku Tierhaarroller! Der Paku Paku Tierhaarroller hat einen breiten Kopf von circa 20 cm, womit Du durch leichtes Drücken die Katzenhaare ganz einfach entfernen kannst. Du musst auf der Stelle, wo Du die Katzenhaare weg haben möchtest, mit dem Roller vor- und zurückrollen, damit sich die Katzenhaare im Inneren des Rollers sammeln. Wenn Du mit der Reinigung fertig bist, kannst Du die Verschlussklappe des Rollers öffnen und die Haare unkompliziert herausnehmen und wegschmeißen.

In dem unteren Video erfährst Du, wie genau der Paku Paku Tierhaaroller funktioniert und es werden Dir einige Praxis-Tests vorgestellt.

Bimsstein

Bei hartnäckigen Katzenhaaren lohnt es sich einen Bimsstein zu benutzen. Manchmal bleiben Unmengen an Haaren an Stoffen wie Jeans oder Mänteln kleben. Wenn Du dort mit der Fusselrolle anfangen würdest, müsstest Du sehr viele Klebestreifen aufbrauchen. Deshalb kommt der Bimsstein hier ins Spiel. Nachdem Du den Stoff gestrafft hast, kannst Du mit dem Bimsstein darüber fahren, sodass der Großteil der Haare am Stein kleben bleibt. Jedoch eignet sich der Bimsstein nicht für alle Oberflächen. Bei Leder, Holz oder Metall solltest Du aufpassen.

Pet Hair Removal Programm für die Waschmaschine

Einige Waschmaschinen bieten eine Funktion namens Pet Hair Removal. Dieses spezielle Tierhaar-Programm entfernt den Großteil der Haare, die an Deiner Kleidung hängen bleiben. Durch den Spülprozess werden die Katzenhaare mithilfe von kalten Wasser entfernt und kommen nach der Filterung in den Abfluss. Es werden bis zu 70 Prozent aller Katzenhaare entfernt, als wenn Du Deine Wäsche mit einem normalen Programm waschen lässt. Unserer Meinung nach solltest Du den Kauf einer Waschmaschine mit dem speziellen Pet Hair Removal auf jeden Fall in Betracht ziehen, falls Du die Katzenhaare auf Kleidung und Bettwäsche satthast.

Wäschetrockner

Ein Wäschetrockner kann neben dem Wäschetrocknen auch beim Entfernen von Katzenhaaren sehr nützlich sein. Falls Du Deine Wäsche schnell von Haaren befreien möchtest, kannst Du diese für zehn bis fünfzehn Minuten in den Wäschetrockner werfen. Durch das Programm landen die Katzenhaare in einem Flusensieb, der im Anschluss ausgeleert werden kann. Wichtig ist hier, dass Du Deine Wäsche vor dem Waschen in den Trockner gibst, damit dieser Trick funktioniert.

Da Wäschetrockner, aber auch Waschmaschinen relativ viel Strom verbrauchen, raten wir Dir welche zu kaufen, die eine gute Energie-Effizienzklasse nachweisen, damit Du erstens ein umweltfreundliches Gerät besitzt und zweitens nicht zu viel Geld ausgeben musst.

Tierhaarstaubsauger

Ein weiterer Tipp ist der Kauf eines Staubsaugers speziell für die Entfernung von Tierhaaren. Tierhaarstaubsauger sind für eine einfache und vor allem sehr schnelle Beseitigung der Tierhaare beliebt. Es gibt eine große Auswahl an qualitativ hochwertigen Staubsaugern von Marken, wie zum Beispiel Shark oder Bosch.

Vor allem für die effiziente Reinigung von Böden sowie von großflächigen Möbeln eignet sich ein Tierhaarstaubsauger. Durch das handliche Design der Staubsauger kannst Du auch Deine Kleidung oder die Bettwäsche damit saugen, das müsste gar kein Problem sein!

Gummibesen

Der vorletzte Tipp ist das Benutzen eines Gummibesens. Dieser eignet sich gut, um lästige Haare aus dem Sofa oder aus dem Teppich zu entfernen. Du kannst mühelos die Haare abkehren und dann aufsaugen. Es gibt unterschiedliche Größen an Gummibesen, sodass Du freie Wahl hast. Ein Besen eignet sich für größere Flächen, während ein Handbesen für kleinere Flächen genutzt werden kann. Da musst Du schauen, was genau Deinen Bedürfnissen entspricht.

Pflegeleichter Stoff

Manche Stoffe sind sehr anfällig für Katzenhaare. Deshalb empfehlen wir Dir Kleidungsstücke oder Möbel mit einem pflegeleichten Stoff zu kaufen, da diese einfacher zu reinigen sind. Vor allem bei Stoffen, die eher grob gewebt sind und eine raue Oberfläche haben, bleiben Katzenhaare am meisten kleben, was die Reinigung sehr mühsam gestaltet. Je glatter die Oberfläche ist und je feiner gewebter das Material ist, desto besser ist dies für Katzenbesitzer:innen.

Drei Katzen, die zusammen auf einem weißen Möbelstück liegen.

Trivia: Was Du sonst noch über Katzenhaare wissen solltest

Vielleicht sind Dir noch ein paar Dinge unklar. Hier haben wir einige Fragen, die interessant für Dich sein könnten, wenn es um den Haarverlust Deiner Katze geht.

Was tun bei einer Katzenhaarallergie?

Der Begriff Katzenhaarallergie ist nicht ganz richtig, da die allergische Reaktion nicht durch die Haare ausgelöst wird, sondern durch die Produktion von Eiweiß in der Haut der Katze. Diese Eiweiße gelangen jedoch durch die Katzenhaare an die Luft. Typische Reaktionen sind Niesanfälle oder auch Juckreiz. Das Eiweiß beeinträchtigt die Schleimhäute und Atemwege und kann im schlimmsten Fall sogar zu Asthma führen. Falls Dir also solche Beschwerden aufgefallen sind, während eine Katze in der Nähe war, dann solltest Du am besten zum Arzt gehen und Dich darauf testen lassen.

Grundsätzlich empfiehlt es sich, keine Katze zu holen, wenn eine Allergie vorliegt. Denn eine Behandlung muss nicht immer positiv einschlagen. Die erste Möglichkeit einer Behandlung ist es mit Medikamenten zu arbeiten. Falls Du also zum Beispiel Juckreiz oder Hautrötungen bekommst, dann können bestimmte Cremes ganz nützlich sein. Oder bei Schnupfen können Dir Lösungen, die Du inhalierst, beim Atmen helfen. Diese Medikamente können vor dem Treffen mit den Vierbeinern als Vorbeugung eingenommen werden oder auch nach dem Treffen.

Die zweite Möglichkeit der Behandlung ist die Desensibilisierung. Dabei wird die Person über einen bestimmten Zeitraum mit einer hohen Dosis des Allergens versorgt, sodass sie immer weniger empfindlich auf das Allergen reagiert. Nachdem der Betroffene dann desensibilisiert ist, sollte nur eine geringe allergische Reaktion auftreten.

Sind Katzenhaare gefährlich für Babys?

Wenn es um das eigene Kind geht, sind Eltern immer ganz vorsichtig, manchmal sogar ein wenig überfürsorglich. Das ist völlig normal, da man den Schützling vor jeglichen Gefahren schützen möchte.

Wir können Dich jedoch beruhigen, denn Katzenhaare sind eigentlich ungefährlich. Natürlich sollten sie nicht haufenweise eingeatmet oder gar gegessen werden, aber sie sind nicht giftig oder lebensgefährlich. Das gilt nicht nur für Babys, sondern auch für Erwachsene.

Ein kleiner Junge, der mit einer Katze auf dem Boden sitzt.

Bei Katzen solltest Du eher darauf achten, dass die Katze genau weiß, wo der Schlafplatz Deines Babys ist und dort nicht liegen darf. Denn Katzen mögen es meist sehr warm und kuschelig und da kann es sein, dass sie sich zu dem Baby legen. Du solltest immer aufmerksam sein und Dein Baby mit Deinem Vierbeiner nicht alleine lassen.

Das Stillen mit der Muttermilch wirkt schützend gegen Allergien. Am besten über einen Zeitraum von mindestens einem Jahr stillen!

Kann man Katzenhaare zu Wolle verspinnen?

Anstatt die ganzen herumliegenden Haare Deiner Katze wegzuschmeißen, kannst Du Dich ans Spinnen von Wolle herantasten. Denn das geht! Mit Katzenhaaren kannst Du tatsächlich Wolle spinnen. Am besten eignen sich Katzen, die mittel- bis langhaariges Fell haben. Die Wolle aus Katzenhaar ähnelt der Angorawolle und ist erstaunlich weich. Du kannst damit stricken, häkeln und all das machen, was Dir in den Sinn kommt.

Fazit

Es gibt eine wirklich riesige Auswahl an unterschiedlichen Tools und Tipps, mit denen Du Deine Wohnung von Katzenhaaren befreien kannst. Am wichtigsten ist jedoch, dass Du Deine Samtpfote immer ausgiebig pflegst und am besten täglich bürstest, damit keine überschüssigen Haare in der Wohnung liegen bleiben und damit es Deiner Katze auch gutgeht. Wenn Du das Bürsten in die Tagesroutine Deiner Katze mit einbaust, dann wird sie es Dir danken.

Weiterführende Quellen und Recherchequellen

25 Gründe, warum Du Dir eine Katze holen solltest: Mehr erfahren

Was ist die richtige Transportbox für Deine Katze? Mehr erfahren